Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Postauto durch den Basistunnel

Die Personenrettung im Lötschberg-Basistunnel (LbT) basiert auf drei Konzepten: im doppelspurigen Süden auf dem Umsteigen auf Züge, im einspurigen Norden auf Kleinbusse und zwischen Mitholz und Ferden auf Postautos der Region Oberwallis. Buseinsätze aus dem Oberland prüft die BLS derzeit.

Rasante Postautofahrt durch den Lötschberg-Basistunnel: Die zweite Röhre zwischen Ferden und Mitholz macht es möglich.
Rasante Postautofahrt durch den Lötschberg-Basistunnel: Die zweite Röhre zwischen Ferden und Mitholz macht es möglich.
Guido Lauper

Das Umsteigen der Passagiere eines infolge Bremsschäden stehen gebliebenen Zuges in der Nothaltestelle Ferden auf einen Zug in der zweiten Röhre des zwölf Kilometer langen Doppelspurabschnittes Ferden–Raron Ende Oktober zeigte es: Das Interventionskonzept der BLS bewährte sich. Komplizierter wird es auf dem einspurigen Streckenabschnitt Ferden–Mitholz, wo die zweite Röhre zwar ausgebrochen, bahntechnisch aber nicht ausgerüstet ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.