Zum Hauptinhalt springen

Natur als Brücke zwischen Beruf und Alltag

Wo immer die vergangenen 28 Jahre bei den Jungfraubahnen gebaut wurde, findet sich die Handschrift von Jürg Lauper. Unwetter bringen die Baupläne durcheinander. Probleme, die neue Lösungen erfordern, sind seine liebste Herausforderung.

Jürg Lauper vertraut darauf, dass die sanierte Druckbrücke über die vereinigte Lütschine und die dahinter erhöhte Fachwerkbrücke auch einem nächsten Hochwasser standhalten werden.
Jürg Lauper vertraut darauf, dass die sanierte Druckbrücke über die vereinigte Lütschine und die dahinter erhöhte Fachwerkbrücke auch einem nächsten Hochwasser standhalten werden.
Guido Lauper

«Jedes Unwetter ist anders, was seine Ursachen, seine Wirkungen und Massnahmen betrifft», sagt Jürg Lauper, Leiter Infrastruktur bei den Jungfraubahnen. Durch die Jungfraubahnen Management AG werden sechs Bahnunternehmen und weitere Infrastrukturen von Interlaken bis Jungfraujoch betreut. Beim Hochwasser vom 10. Oktober dieses Jahres entstanden zwischen Wilderswil und Lauterbrunnen Schäden von rund 2 Millionen Franken. «Dass wir innerhalb von 20 Tagen wieder fahren konnten, war nur dank leistungsstarken internen und externen Partnern möglich. Ohne Teamarbeit läuft gar nichts», bekennt er bescheiden und ergänzt: «Das Potenzial jedes Mitarbeitenden zu nutzen, dient allen und der Sache selbst.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.