Zum Hauptinhalt springen

Neuanfang beim Tropenhaus - Kleinaktionäre verlieren Geld

Das finanziell angeschlagene Tropenhaus in Frutigen kann einen Neuanfang wagen. Die Kleinaktionäre hingegen verlieren ihr Geld. Die Aktionärsversammlung stimmte am Mittwochabend einer vom Verwaltungsrat vorgeschlagenen Rosskur zu.

Die Zukunft des Betriebes ist durch einen harten Kapitalschnitt finanziell wieder auf einer besseren Basis.
Die Zukunft des Betriebes ist durch einen harten Kapitalschnitt finanziell wieder auf einer besseren Basis.
Hans Rudolf Schneider
Das Tropenhaus Frutigen in schickem Blau: Damals – in der Eröffnungswoche im November 2009 – war die Tropenwelt noch in Ordnung.
Das Tropenhaus Frutigen in schickem Blau: Damals – in der Eröffnungswoche im November 2009 – war die Tropenwelt noch in Ordnung.
Markus Hubacher
Anfang 2014 verendeten mehrere Hundert Störe.
Anfang 2014 verendeten mehrere Hundert Störe.
zvg
1 / 8

Bisher hat Hauptaktionärin Coop die jährlichen Defizite mit Darlehen gedeckt. Die Bilanzverluste sollen sich mittlerweile auf rund 30 Millionen Franken summiert haben. Nun zieht Coop die Notbremse und will die Institution auf eine gesunde finanzielle Basis stellen.

Dazu schlug der Verwaltungsrat des Tropenhauses den Aktionären einen Kapitalschnitt auf Null vor. Damit verlieren die Kleinaktionäre ihr Geld. Coop hält 73 Prozent am Tropenhaus. Nach dem Kapitalschnitt erfolgt die Wiedererhöhung des Aktienkapitals um 28,2 Millionen Franken.

Für Aktionäre, die keine neuen Aktien zeichnen, aber mit dem Tropenhaus verbunden bleiben wollen, wird der Club «Freunde des Tropenhaus Frutigen» geschaffen.

Das Tropenhaus wurde vor fünf Jahren eröffnet. Die Idee dahinter: das warme Wasser aus dem Lötschberg-Basistunnel für eine Fischzucht mit Kaviarproduktion und für eine Plantage mit exotischen Früchten zu nutzen. Zudem sollte die Institution Besucher anlocken. Bekannt ist, dass die Kaviarproduktion harziger angelaufen ist als geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch