Zum Hauptinhalt springen

Oberland mit deutlichem Plus bei den Logiernächten

Im Mai wurden im Oberland 3323 Logiernächte mehr registriert als im Vergleichsmonat 2013. Das entspricht einer Zunahme von 1,4 Prozent. Der 5-Monate-Vergleich ergibt sogar ein Plus von 2,3 Prozent.

Das Hotel Beatus in Merligen: Im Oberland ist im Mai gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ein Plus von 3323 Logiernächten registriert worden, was 1,4 Prozent entspricht.
Das Hotel Beatus in Merligen: Im Oberland ist im Mai gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ein Plus von 3323 Logiernächten registriert worden, was 1,4 Prozent entspricht.
zvg

Total 2,6 Millionen Logiernächte verzeichnete die Hotellerie in der Schweiz im Mai. Sowohl bei den inländischen (+5,1%) wie bei den ausländischen Gästen (+0,1%) wurde ein Plus registriert. Laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) resultierte gegenüber dem Mai 2013 gesamthaft eine Zunahme von 2,2 Prozent (+55'000 Logiernächte). Dazu beigetragen hat auch die Region Berner Oberland. Hier ist im Mai gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ein Plus von 3323 Logiernächten registriert worden, was 1,4 Prozent entspricht.

Damit ist das Oberland in guter Gesellschaft: Elf der dreizehn Tourismusregionen wiesen laut der BFS-Statistik eine Logiernächtezunahme auf. Die Region Zürich verzeichnete das stärkste absolute Logiernächtewachstum. Dieses umfasste 18'000 zusätzliche Logiernächte (+3,6%). Es folgen die Region Luzern/ Vierwaldstättersee und das Wallis mit einem Plus von 9300 (+3,0%) beziehungsweise 8200 Logiernächten (+7,1%). Die Region Basel verbuchte 8000 zusätzliche Logiernächte (+6,6%). Lediglich das Tessin und Genf mussten einen Rückgang hinnehmen; er betrug 5200 Logiernächte (–2,1%) und 4700 Logiernächte (–1,8%).

Topresultat über fünf Monate

In den fünf Monaten vom Januar bis Mai kumulierte sich die Zahl der Logiernächte in der Schweiz gemäss BFS auf insgesamt 13,9 Millionen. Das entspricht einer Zunahme von einem halben Prozent (+67'000 Logiernächte) gegenüber derselben Vorjahresperiode.

Im Berner Oberland betrug die Steigerung sehr gute 2,3 Prozent (+30'362). Besser schnitten hier bloss die beiden Regionen Jura und Dreiseenland (+4%) sowie Genf (+2,8%) ab.

Viele zusätzliche Asiaten

Im Mai 2014 brachten die Gäste vom asiatischen Kontinent einen Logiernächteanstieg von 33'000 Einheiten (+9,3%). China (ohne Hongkong) legte um 15000 Logiernächte (+19,6%) zu und wies so das stärkste absolute Wachstum aller ausländischen Herkunftsländer auf. Es folgen die Golfstaaten mit plus 9700 Einheiten (+28,3%) und die Republik Korea mit einem Wachstum von 7200 Einheiten (+42,0%). Japan verzeichnete eine Abnahme um 2800 Logiernächte (–9,6%). Bei den Gästen aus Amerika resultierte ein Plus von 6100 Logiernächten (+3,0%).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch