Zum Hauptinhalt springen

Ort der letzten Ruhe kommt nicht zur Ruhe

Die kommerzielle Ausstreuung von Totenasche schlägt hohe Wellen: Die Bürger werfen der Gemeinde vor, über ihre Köpfe hinweg zu entscheiden. Die Berichterstattung dieser Zeitung von letzter Woche brachte sowohl Befürworter als auch Gegner auf den Plan.

In diesem kleinen Waldstück oberhalb des??sogenannten Pendelchers an der Beatenbergstrasse (roter Kreis) streut Bestatter Dietmar Kapelle die Asche von Verstorbenen aus. Links ist das mit einem allgemeinen Fahrverbot belegte?Zufahrtssträsschen zum Holzschnitzellager Rosszaun zu sehen, in der Bildmitte das Bödeli (Interlaken, Unterseen, Rugen), rechts Neuhaus und der Thunersee.
In diesem kleinen Waldstück oberhalb des??sogenannten Pendelchers an der Beatenbergstrasse (roter Kreis) streut Bestatter Dietmar Kapelle die Asche von Verstorbenen aus. Links ist das mit einem allgemeinen Fahrverbot belegte?Zufahrtssträsschen zum Holzschnitzellager Rosszaun zu sehen, in der Bildmitte das Bödeli (Interlaken, Unterseen, Rugen), rechts Neuhaus und der Thunersee.
Bruno Petroni

Die Diskussionen um die «Oase der Ewigkeit» reissen nicht ab; die Widersprüche werden grösser, je tiefer man gräbt. So ist Martin Sonderer, Verantwortlicher für Waldrecht und Forstpolizei der Waldabteilung 1 in Interlaken, der Ansicht, «dass wir unsere Pflichten im Verfahren erfüllt haben. Am 6. April liessen wir auch der Gemeinde Beatenberg eine Kopie der Verfügung zukommen. Wir gingen davon aus, dass das Geschäft im Gemeinderat diskutiert wird.» Zudem hat die Waldabteilung das Geschäft zweimal im «Amtsanzeiger Interlaken-Oberhasli» publiziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.