Zum Hauptinhalt springen

Pfeiler für neuen Aaresteg ohne massive Schäden

Halten die alten Pfeiler in der Aare, wenn Künstler Heinrich Gartentor sein Projekt eines Steges von der Selve ins Schwäbis realisieren will? Ein Taucher untersuchte mit einer Kamera die Fundamente.

Taucher Oliver Zutter vom Dive Center Köniz untersucht einen Pfeiler des über 100 Jahre alten Stauwehr mit der Kamera.
Taucher Oliver Zutter vom Dive Center Köniz untersucht einen Pfeiler des über 100 Jahre alten Stauwehr mit der Kamera.
Markus Hubacher

Ginge es nach Martin Lüthi, würde der neue Steg über die Aare längst stehen. Doch ganz so einfach ist die Umsetzung der Idee des als Heinrich Gartentor bekannten Künstlers aus Horrenbach-Buchen nicht. Eine der Hauptfragen, die geklärt werden müssen: Können die bestehenden, über 100 Jahre alten Pfeiler eines begehbaren, alten Stauwehrs hinter der Konzepthalle 6 für den Übergang zwischen Selve und Schwäbisbad genutzt werden? Eigentlich sollten dazu schon im August Untersuchungen mit Unterwasserkameras stattfinden. Doch damals war die Aare zu trüb und die Strömung zu stark.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.