Zum Hauptinhalt springen

Resort-Projekt zumindest teilweise in Gefahr

Der Entscheid des Bundesgerichts in Sachen Zweitwohnungsinitiative war auch an der Gemeindeversammlung Hasliberg ein Thema. Demnach soll ein Teil des Projektes der südafrikanischen Investorengruppe auf Wasserwendi gefährdet sein.

So sollten die Chalets ursprünglich aussehen.
So sollten die Chalets ursprünglich aussehen.
zvg
Die Chalets sind Teil des geplanten Resorts Wasserwendi Swiss Resort.
Die Chalets sind Teil des geplanten Resorts Wasserwendi Swiss Resort.
zvg
So soll das Hauptgebäude des Resorts auf dem Hasliberg eins aussehen.
So soll das Hauptgebäude des Resorts auf dem Hasliberg eins aussehen.
zvg
1 / 3

Bereits mit der Annahme der Zweitwohnungsinitiative am 11. März sei klar gewesen, dass auf dem Hasliberg der Bau von Ferienwohnungen nicht mehr in der gewohnten Form weitergehen könne, stellte Bauverwalter Heinz Anderegg an der Gemeindeversammlung klar. Nun sei mit dem Bundesgerichtsentscheid die Restriktion noch schärfer: Projekte, die nicht vor dem 11. März 2012 bewilligt werden konnten, sind heute gefährdet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.