Zum Hauptinhalt springen

Roman Gimmel: «Wichtig ist, dass nicht jahrelang nur geplant wird»

Der 37-Jährige Roman Gimmel (SVP) wurde nach dem Rückzug von Carlo Kilchherr Knall auf Fall Gemeinderat. Doch der ehemalige Lehrer hat diesen Schritt bis jetzt nie bereut.

SVP-Gemeinderat Roman Gimmel am Thunersee: Dass er nach dem Rückzug von Carlo Kilchherr das Gemeinderatsamt angenommen hat, bereut der ehemalige Gewerbeschullehrer nicht.
SVP-Gemeinderat Roman Gimmel am Thunersee: Dass er nach dem Rückzug von Carlo Kilchherr das Gemeinderatsamt angenommen hat, bereut der ehemalige Gewerbeschullehrer nicht.
Patric Spahni

Nach dem Rückzug ihres Parteikollegen Carlo Kilchherr kamen Sie zum Gemeinderatsamt fast wie die Jungfrau zum Kind. Wenn Sie zurückblicken: Wie schwierig war der Start? Roman Gimmel: Die Wahlen waren vorbei, ich dachte bereits in andere Richtungen. Ich schmiedete Pläne für die Schule, die Schulkommission und den Neufeldleist, den ich präsidierte. Dann kam der 8. Dezember mit dem Rückzug von Carlo Kilchherr. Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen «reingepurzelt» bin. Die Winterferientage brauchte ich, um auf der einen Seite runter-, und auf der anderen hochzufahren. Das war ziemlich sec.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.