Zum Hauptinhalt springen

Säugling in Wimmis tot aufgefunden

Auf der Abfalldeponie «Steinigand» in Wimmis im Berner Oberland ist am Sonntagmittag ein toter Säugling aufgefunden worden. Ob das kleine Mädchen schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen.

Nach dem grausigen Fund herrscht wieder Normalbetrieb auf der Entsorgungsanlage in Wimmis.
Nach dem grausigen Fund herrscht wieder Normalbetrieb auf der Entsorgungsanlage in Wimmis.
Keystone
Ob das kleine Mädchen, das am Sonntag hier in Wimmis gefunden wurde, schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen und wird untersucht.
Ob das kleine Mädchen, das am Sonntag hier in Wimmis gefunden wurde, schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen und wird untersucht.
Keystone
Der Säugling war vermutlich einige Tage, wenn nicht bereits Wochen tot.
Der Säugling war vermutlich einige Tage, wenn nicht bereits Wochen tot.
Bruno Petroni
1 / 9

Es war eine Privatperson, die den kleinen leblosen Körper entdeckte. Der Mann alarmierte sofort die Polizei. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte rasch fest, dass es sich um ein neugeborenes Mädchen handelt.

Die ersten Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern (IRM) ergaben, dass der Säugling bereits seit mehreren Tagen, wenn nicht sogar schon seit Wochen tot ist. Ob das Kind schon tot zur Welt kam oder erst nachher starb, ist noch offen, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei am Montag mitteilten.

Nach Auskunft der Kantonspolizei wurden bei der Leiche keine persönlichen Gegenstände gefunden, die auf die Herkunft beziehungsweise die Mutter des Kindes schliessen lassen würden. Der Säugling sei hellhäutig und vermutlich europäischer Herkunft.

Die Herkunft und die Identität des Neugeborenen wie auch die Todesursache werden nun untersucht. Ob der Säugling Anzeichen von Gewaltanwendung aufwies, konnte die Polizei nicht sagen.

Spezielle Hotline für die Eltern

Die Polizei bittet die Angehörigen des Babys eindringlich, sich zu melden, und zwar auf einer hierfür speziell eingerichteten Hotline unter der Nummer 079 297'74'99.

SDA/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch