Zum Hauptinhalt springen

Schlossberg: Mobiliar investiert 3,25 Millionen

Die Arbeiten für die Neunutzung des Thuner Schlossbergs laufen auf Hochtouren – vor und hinter den Kulissen: Die Mobiliar steigt beim geplanten Forum ein und wird die Räume während 120 Tagen im Jahr nutzen.

Regenbogen über dem Thuner Schlossberg – dort laufen die Bauarbeiten für die Neunutzung auf Hochtouren: Das Neue Schloss ist eingerüstet, das Dach wird saniert.
Regenbogen über dem Thuner Schlossberg – dort laufen die Bauarbeiten für die Neunutzung auf Hochtouren: Das Neue Schloss ist eingerüstet, das Dach wird saniert.
Michael Gurtner

Dass beim Schloss Thun gearbeitet wird, ist von weitem sichtbar – nicht nur aufgrund des stattlichen Krans, der das Thuner Wahrzeichen überragt: Das gesamte Neue Schloss, wo einst das Gericht untergebracht war, ist eingerüstet, die Arbeiten für die Dachsanierung laufen. Stefan Hofschneider ist mit dem Verlauf der Arbeiten für die Neunutzung des Schlossbergs zufrieden: «Die Abbrucharbeiten sind grösstenteils abgeschlossen, die archäologischen Untersuchungen laufen noch. Jetzt werden die Gebäudeinstallationen vorbereitet», zeigt der verantwortliche Architekt und Bauleiter den Stand der Dinge auf.Keine besonderen Probleme habe bisher die Baustelleninfrastruktur auf engstem Raum bereitet: «Es lief fast besser als erwartet», sagt Hofschneider – im Wissen darum, dass weitere intensive Phasen folgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.