Zum Hauptinhalt springen

Schlossberg-Parking: Darlehen soll zurückbezahlt werden

Die Stadt Thun hat den vom Stimmvolk bewilligten Beitrag über sechs Millionen Franken für das neue Schlossberg-Parking in ein Darlehen umgewandelt.

So soll das Parking im Thuner Schlossberg aussehen: Die sechs Millionen, die das Thuner Stimmvolk 2012 bewilligt hat, sollen zurück bezahlt werden.
So soll das Parking im Thuner Schlossberg aussehen: Die sechs Millionen, die das Thuner Stimmvolk 2012 bewilligt hat, sollen zurück bezahlt werden.
zvg

Die vom Thuner Stimmvolk bewilligten sechs Millionen Franken für das neue Schlossberg-Parkingsollen dereinst zurückbezahlt werden. Die Stadt wandelt den à fonds perdu-Beitrag in ein zinsloses, längerfristiges Darlehen um.

«Damit schaffen die Vertragsparteien die Möglichkeit, dass die Stadt das Geld dereinst zurück erhält», wird der Thuner Stadtpräsident, Raphael Lanz, in einer Mitteilung der Stadt vom Mittwoch zitiert. Die Rückerstattung soll frühestens dann erfolgen, wenn die Parkhaus Thun AG als Bauherrin ihre Bankkredite zurückbezahlt hat.

«Eine Frage der Vernunft»

Sehr erfreut über den Entscheid ist das Komitee «Kein Blankoscheck fürs Schlossberg-Parking». Das Komitee sieht die Umwandlung in ein Darlehen schlicht als «eine Frage der Vernunft», denn die Verschuldung der Stadt werde sich in den nächsten Jahren von rund 100 Millionen Franken auf 194 Millionen Franken fast verdoppeln.

Ausserdem komme die Stadt so jenen über 47 Prozent der Thunerinnen und Thuner entgegen, die seinerzeit gegen «dieses sechs Millionen Geschenk» gestimmt hatten, wie das Komitee in einer Mitteilung schreibt.

Das Schlossberg-Parking soll im Innern des Thuner Schlossbergs entstehen. Das Baugesuch wurde im Juni eingereicht. Der Baubeginn ist für die zweite Jahreshälfte 2015 geplant. In Betrieb gehen soll die Anlage 2018. Die Gesamtkosten werden auf 40 bis 45 Millionen Franken veranschlagt. Die Stadt Thun ist zu 57 Prozent an der Parkhaus Thun AG beteiligt.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch