Zum Hauptinhalt springen

Sieben Bürger gegen Regierungsrat Neuhaus

Sieben Bürger machen in Thierachern Front gegen Regierungsrat Christoph Neuhaus. Dieser will, dass im Eyacher eine Aushubdeponie realisiert wird – obwohl die Stimmbürger das Projekt an der Urne abgelehnt haben.

In der natürlichen Geländemulde im Eyacher wird nun doch und entgegen dem Volkswillen eine 520'000 Kubikmeter grosse Aushubdeponie zu stehen kommen.
In der natürlichen Geländemulde im Eyacher wird nun doch und entgegen dem Volkswillen eine 520'000 Kubikmeter grosse Aushubdeponie zu stehen kommen.
Lukas Wittwer

IG Antideponie Eyacher: So nennt sich die Interessengemeinschaft von fünf Männern und zwei Frauen aus Thierachern, die die Pläne von Regierungsrat Christoph Neuhaus durchkreuzen wollen. Dessen Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion hat das Verfahren für eine Überbauungsordnung für das Gebiet Eyacher eingeleitet, damit dort eine Deponie für sauberes Aushubmaterial eingerichtet werden kann, das beim Bau von Strassen und Häusern anfällt. In der Region Thun fehlt ein Ort für solches Material, was die Baufirmen zwingt, den Aushub per Lastwagen zu weiter entfernten Deponien zu fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.