Zum Hauptinhalt springen

Skicross auch beim BOSV im Trend

Der Nachwuchsbereich im Berner Oberländischen Skiverband (BOSV) nimmt Formen an. Die vier Leistungszentrenfunktionieren. Anpassungen gibts allgemein im Junioren- und Materialbereich.

Ob sich Skicrosser aus dem Oberland international behaupten können liegt auch in den Händen des BOSV.
Ob sich Skicrosser aus dem Oberland international behaupten können liegt auch in den Händen des BOSV.
Bruno Petroni

Rund 100 interessierte Personen kamen zum Infoabend ins BKW-Gebäude in Wimmis. Der Berner Oberländische Skiverband (BOSV) lässt sich jeweils in der vorsaisonalen Tagung in die Karten blicken. Daraus kann geschlossen werden, die Kontinuität in der Führung des BOSV und das Durchsetzungsvermögen von Präsident Johny Wyssmüller tragen Früchte. Mit der Konsolidierung der vier Regionalen Leistungszentren Obersimmental, /Saanenland, Kander-/Niedersimmental/Thunersee, Bödeli/Jungfrau und Haslital/Brienz ist die Nachwuchs förderung im JO-Bereich im föderalistischen Sinn gelöst worden. Auch Schule und Sport ziehen mit. «Wirksam koordiniert hier der beauftragte Schulinspektor Bernhard Häsler die Fördermassnahmen auf Kantonsebene», lobte Ueli Gerber, Sekundar- und Schneesportlehrer vom Leistungszentrum Frutigen gegenüber dieser Zeitung. Die Basis ist also da. Dazu äusserte sich Wyssmüller: «Wir wollen an die Erfolge vergangener Jahre wieder anknüpfen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.