Zum Hauptinhalt springen

Spatenstich für ein Werk von 13 Millionen Franken

Mit dem symbolischen Spatenstich wurde die Gesamterneuerung des Wasserkraftwerkes Schattenhalb I in Angriff genommen. Das Kraftwerk soll Strom für 1300 Haushalte liefern.

Symbolischer Spatenstich mit (v.l.) Andreas Stettler, BKW, Kurt Schild, EWR AG, Andreas Frutiger, Gemeindepräsident Schattenhalb, Hansruedi Kohler, Kohlerbau, Sandro Ghelma, Ghelma Bauunternehmung, und Patrik Eichenberger, BKW.
Symbolischer Spatenstich mit (v.l.) Andreas Stettler, BKW, Kurt Schild, EWR AG, Andreas Frutiger, Gemeindepräsident Schattenhalb, Hansruedi Kohler, Kohlerbau, Sandro Ghelma, Ghelma Bauunternehmung, und Patrik Eichenberger, BKW.
Beat Jordi

Das Werk hat eine wechselvolle Geschichte. Das hielt Kurt Schild, Verwaltungsratspräsident der EWR Energie AG – einer Konzerngesellschaft der BKW –, in seinem Rückblick fest. Die Erbauer wollten ursprünglich nicht nur Haushalte und Gewerbe mit Strom beliefern. Die Idee einer Zahnradbahn auf die Grosse Scheidegg beschäftigte damals etliche Köpfe, diese wäre als Stromabnehmerin willkommen gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.