Zum Hauptinhalt springen

Stockhorn-Balkon wird 2013 eingeweiht

Nachdem die geplante Ringgalerie am Stockhorn gebodigt worden ist, soll der kürzlich bewilligte Balkon in der Nordwand in einem Jahr eingeweiht werden.

Weitblick mit Nervenkitzel: Über eine automatisch Türe im bestehenden Glasfenster wird die balkonartige Plattform dereinst erreichbar sein. Zuvorderst bietet eine Glasplatte den Blick senkrecht in die Tiefe – auf das 400 Meter weiter unten gelegene Gelände.
Weitblick mit Nervenkitzel: Über eine automatisch Türe im bestehenden Glasfenster wird die balkonartige Plattform dereinst erreichbar sein. Zuvorderst bietet eine Glasplatte den Blick senkrecht in die Tiefe – auf das 400 Meter weiter unten gelegene Gelände.
Fotomontage Stockhornbahn AG

Im Geschäftsjahr 2011 verzeichnete die Stockhornbahn Rekordergebnisse. Über 180 Aktionärinnen und Aktionäre wollten an der Generalversammlung der Stockornbahn AG wissen, wie es nun mit der umstrittenen Aussichtsplattform an der Nordwand weitergeht. «Wir freuen uns darauf, in einem Jahr den nun bewilligten Balkon vor einem der Stockhorn-Augen einweihen zu können», erklärte Verwaltungsratspräsident Ueli von Niederhäusern. Mit dem ursprünglich geplanten – die beiden bestehenden Fenster ausserhalb der Wand verbindenden – Steg habe man ja bei den der Umwelt verpflichteten Einsprechern buchstäblich auf Granit gebissen. «Dies bei einem optisch dezent gestalteten Ring mit bloss 13 Metern Durchmesser in einer Wand von 400 Metern Breite.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.