Zum Hauptinhalt springen

«Stürme werden immer heftiger»

Ein verheerender Sturm wütete am 28. und 29. April dieses Jahres in der Region Frutigen. Tausende Kubikmeter Wald wurden durch den Sturm vernichtet. Ein grosser Teil davon war Schutzwald.

Was Naturgewalten alles anrichten können: Im Winter 1999 fegte Orkan Lothar über die Schweiz. Er verwüstete auch die Hütte von Birchers Bärgli. Sie gehört den Eltern der Schüler Sarah und Bruno von Känel.
Was Naturgewalten alles anrichten können: Im Winter 1999 fegte Orkan Lothar über die Schweiz. Er verwüstete auch die Hütte von Birchers Bärgli. Sie gehört den Eltern der Schüler Sarah und Bruno von Känel.
zvg

Evelyn Coleman vom kantonalen Amt für Wald weiss, was die Vernichtung von Schutzwald für Folgen hat. «Es erhöht sich die Gefahr einer Zunahme der Borkenkäfer, da diese umgestürzte Bäume befallen und sich vermehren», sagt sie. Die beste Massnahme gegen Borkenkäfer sei es, die befallenen Bäume zu entrinden, damit die Käfer sich dort nicht einnisten können. «Wald aufgeforstet wird nur dort, wo man weiss, dass die Naturverjüngung nur schwerlich voranschreitet, oder die Zusammensetzung der Baumarten zu einseitig ist. Sonst wird die Aufforstung dem Wald überlassen», so Evelyne Coleman. Wenn man es dem Wald überlässt, spriessen schon sehr bald viele verschiedene Baumarten. Trotz der intensiveren Aufforstung der Betriebe und des selbstständigen Wachstums des Waldes seien die Folgen des Sturms Lothar von 1999 noch spürbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.