Zum Hauptinhalt springen

Tagsüber die Busse, nachts die Taxis

Die allgemeine Stimmung im Thuner Taxigewerbe entspannt sich weiter: In Zusammenarbeit mit der Stadt konnte der neue Taxirat im letzten halben Jahr diverse Missstände und Probleme beseitigen. Das Gewerbeinspektorat hat zudem dem nächtlichen Umherfahren Einhalt geboten.

Die STI-Bushaltestelle Guisanplatz eingangs der Allmendstrasse ist einer von vier Orten in Thun, an denen Taxis neuerdings nachts zwischen 0.30 und 5 Uhr auf Kunden warten dürfen.
Die STI-Bushaltestelle Guisanplatz eingangs der Allmendstrasse ist einer von vier Orten in Thun, an denen Taxis neuerdings nachts zwischen 0.30 und 5 Uhr auf Kunden warten dürfen.
Gabriel Berger

«Die Gründung des Taxirats hat extrem viel gebracht.» Rund ein Jahr nach der Gründung der neuen Taxi-Interessensgruppe zieht Thuns Gewerbeinspektor Reto Keller ein grundsätzlich positives Fazit. Das Gewerbeinspektorat ist jene Behörde, die über die Bewilligungen für hiesige Taxiunternehmer und -fahrer entscheidet und sich auch bei Streitfällen einschaltet. In der Vergangenheit bedeutete dies viel Arbeit, da der grosse Konkurrenzkampf im Raum Thun wiederholt zu Reibereien unter den Anbietern führte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.