Zum Hauptinhalt springen

Thun will den «Peschu» für 17 Millionen sanieren

Das «Pestalozzi» sanieren, einen Neubau beim «Progy» und einen Anbau beim Göttibach realisieren: Die Stadt möchte 26,4 Millionen Franken in Schulbauten investieren. Der Stadtrat entscheidet am Dienstag über die Kredite.

Unterstufenschule Pestalozzi: Das gut 100-jährige und denkmalgeschützte Gebäude soll saniert werden.
Unterstufenschule Pestalozzi: Das gut 100-jährige und denkmalgeschützte Gebäude soll saniert werden.
Patric Spahni

In Thun stehen im Schulbereich grosse Investitionen und umfassende Änderungen bevor: Das Pestalozzi-Schulhaus wird saniert, bei der Oberstufenschule Progymatte und beim Schulhaus Göttibach ist je ein Neubau geplant. «Die Schulanlagen entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen, und die Bevölkerung nimmt stetig zu, und damit verringert sich der ohnehin schon knappe Schulraum noch mehr», nennt Frank Heinzmann, Leiter des Amtes für Bildung und Sport, vor den Medien gestern einige Auslöser für die Vorhaben. Weitere Gründe seien bildungspolitische Veränderungen wie die bevorstehende Einführung von Harmos und das flächendeckende Angebot von Tagesstrukturen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.