Zum Hauptinhalt springen

Thuner behauptet: «Ghadhafis Familie ist bereits in Wien»

«Ghadhafi war schon immer so, doch jetzt kann die Welt endlich sehen, wie krank er ist»: Jamal Ibrahim ist als Oppositioneller 1984 aus Libyen geflüchtet. Heute ist er Schweizer und arbeitet als Oberarzt Radiologie im Spital Thun. «Ghadhafis Zeit ist um», sagt er, der seine Landsleute noch immer unterstützt.

Der Mediziner und aktive Oppositionelle Jamal Ibrahim: «Ich erwarte jede Minute eine SMS mit der Information, dass Ghadhafi nicht mehr an der Macht ist, was er eigentlich schon gar nicht mehr ist.»
Der Mediziner und aktive Oppositionelle Jamal Ibrahim: «Ich erwarte jede Minute eine SMS mit der Information, dass Ghadhafi nicht mehr an der Macht ist, was er eigentlich schon gar nicht mehr ist.»
Markus Hubacher

Sie bezeichnen sich als aktiven Oppositionellen: Was tun Sie?

Jamal Ibrahim: Indem ich in der Öffentlichkeit erzähle, was geschehen ist, gebe ich dem libyschen Volk eine Stimme. In seinem Namen danke ich den Medien auf der ganzen Welt, dass sie uns dieser Tage die Chance dazu geben. Viele Jahre haben wir geschrien. Doch gehört und zugehört hat uns kaum jemand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.