Zum Hauptinhalt springen

Thuner sagen knapp Ja zum Schlossberg-Parking

52,55 Prozent sagten Ja, 47,45 Prozent Nein: Die Thunerinnen und Thuner genehmigten den Investitionsbeitrag von 6 Millionen Franken an das Schlossberg-Parking. Die Stimmbeteiligung lag bei 33,3 Prozent.

Der Gesamtgemeinderat an der Pressekonferenz gestern im Stadtratssaal im Thuner Rathaus (von links): Roman Gimmel (SVP), Ursula Haller (BDP, Peter Siegenthaler (SP, Marianne Dumermuth SP) – sie äussert sich gerade zum Abstimmungsergebnis – und Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP, der zugleich Verwaltungsratspräsident der Parkhaus Thun?AG ist.
Der Gesamtgemeinderat an der Pressekonferenz gestern im Stadtratssaal im Thuner Rathaus (von links): Roman Gimmel (SVP), Ursula Haller (BDP, Peter Siegenthaler (SP, Marianne Dumermuth SP) – sie äussert sich gerade zum Abstimmungsergebnis – und Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP, der zugleich Verwaltungsratspräsident der Parkhaus Thun?AG ist.
Patric Spahni

«Der Gemeinderat freut sich über das Ergebnis, auch wenn es kein überwältigendes Ja ist», eröffnete Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP), der zugleich Verwaltungsratspräsident der Parkhaus Thun AG ist , am Sonntagnachmittag die Pressekonferenz im Rathaus. «Doch für uns ist es mit 52,55 Prozent Ja-Stimmen gegen 47,45 Prozent Nein-Stimmen ein solides Ja – und wir werden die Verantwortung weiterhin tragen und die seriöse Planung vorantreiben.» Auch sollen laut Lanz die Skeptiker in die weiteren Gespräche miteinbezogen werden. Die Argumente, die schliesslich für die positive Abstimmung geführt haben, sieht der Stadtpräsident im gesamten Projekt. «Mit dem Parkhausring, dem richtigen Standort, der Erschliessung des Schlossbergs und der Altstadt sowie den entschärften Verkehrsproblemen und den besseren Fussgänger- und Veloverbindungen wird die ganze Stadt profitieren», sagte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.