Zum Hauptinhalt springen

Töchter missbraucht - jetzt geht er freiwillig ins Gefängnis

Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuelle Handlungen mit Kindern, Pornografie und Konflikte mit dem Strassenverkehrsgesetz: Dies wird einem Mann vorgeworfen. Am Dienstag endete die Gerichtsverhandlung unerwartet.

«Ich bin es wohl gewesen. Es tut mir leid. Ich habe meine Kinder gerne. Ich will aufhören, ich stehe dazu. Fertig. Ich will nicht mehr in diesem Zeug sein.» Stockend und in kurzen Sätzen gestand gestern kurz vor Mittag der gebeugt auf der Anklagebank sitzende Mann. «Ich hoffe, du vergibst mir», wandte er sich seiner ältesten Tochter zu. Er habe sie gern, ebenso die anderen Töchter und nahen Verwandten. «Ich will aufhören. Ich kann nicht mehr. Ich kann auch nicht mehr schlafen, weil ich viel studiere.» Er habe Angst, Kindern zu nahe zu kommen. Nun wolle er wissen, was geschehen sei, sagt er zu den ihm zur Last gelegten Taten. Die PrivatklägerinDiese Aussage kam überraschend. Am ersten Verhandlungstag hatte der Mann die leise und gefasst vorgetragenen Schilderungen seiner heute 19-jährigen Tochter als Lügen abgetan. Die junge Frau stand gegen ihren Vater als Privatklägerin vor Gericht. «Lange Zeit schwieg meine Mandantin, weil sie das Verhältnis zu ihrem Vater retten und ihm eine Chance geben wollte. Sie hatte geglaubt, die Vergewaltigung und die weiteren sexuellen Übergriffe geschähen nur ihr.» So erklärte die Anwältin Stefanie Wagner während einer Verhandlungspause, warum die junge Frau die Medien zur Gerichtsverhandlung einladen liess. «Als klar wurde, dass nebst ihr auch eine Schwester, eine Nichte und ein Neffe betroffen waren, wollte und musste sie handeln. Meiner Mandantin ist wichtig, zu verhindern, dass noch weitere Kinder von ihrem Vater missbraucht werden», so die Rechtsanwältin. Die Anklageliste ist lang: Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuelle Handlungen mit Kindern und Pornografie. Vor allem begangen an zwei Töchtern sowie deren Nichte und Neffe, aber auch an Erwachsenen. Dem Mann werden auch mehrere Vergehen gegen das Strassenverkehrsgesetz zur Last gelegt. Wobei letztere während der eineinhalb Tage Verhandlungen am Kreisgericht in Saanen nur am Rande gestreift wurden. Der Mann bestritt das Autofahren in angetrunkenem Zustand und die Nichtabgabe von Ausweisen und Kontrollschildern wegen Nichtbezahlen von Versicherung und Steuern nicht. Keine ErinnerungenDer heute 44-Jährige mochte oder konnte sich jedoch nicht an die sexuellen Übergriffe und Nötigungen seiner Töchter und der anderen Kinder erinnern. «Ich habe nichts getan, weil ich nichts weiss», gab er mehrmals zu Protokoll. Trotz des Fundes von Pornofilmen stritt er ab, solche besessen und die Tochter zum Zuschauen genötigt zu haben. Einen einzigen Vorfall gab er zu: Einmal sei er im Bett seiner ältesten Tochter aufgewacht, als die drei Mädchen nach der Trennung ihrer Eltern beim Vater zu Besuch waren. Intensive Fragen von Gerichtspräsident Peter Hänni und Staatsanwalt Hans-Peter Schürch nützten wenig – der Angeklagte wusste von nichts. Ein VorschlagAls Selbstschutz schlug der Staatsanwalt dem Angeklagten den vorzeitigen Haftantritt vor. Diesem folgte der Mann. Er wird bereits übermorgen Freitag in Thun seine Haftstrafe antreten. Das Gericht unterstützte auch das Anliegen von Pflichtverteidiger Philipp Studer, beim Forensisch-Psychiatrischen Dienst in Bern ein Gutachten über den Angeklagten einzuholen. Ist dieses vorhanden, folgen die Plädoyers, anschliessend das Urteil des Kreisgerichts Saanen. Dies wird in einigen Monaten sein.Dem gestrigen Teilgeständnis des nun zum zweiten Mal verheirateten Täters vorausgegangen waren eindrückliche Schilderungen von Zeuginnen. Diese hatten berichtet, wie es einer Nichte und einem Neffen des Angeklagten heute geht. Das Mädchen und der Knabe wurden von ihrem Onkel – auch dieser war einst von seinem Vater sexuell genötigt worden – ebenfalls missbraucht. Die Kinder leiden heute noch unter den Vorkommnissen und brauchen weiterhin sowohl psychologische als auch psychiatrische Therapie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch