Zum Hauptinhalt springen

Totes Mädchen soll nicht anonym beerdigt werden

Die Polizei hat nach dem Fund eines toten Säuglings auf einer Abfalldeponie in Wimmis im Berner Oberland weniger Hinweise aus der Bevölkerung erhalten als erhofft.

Auf der Abfalldeponie «Steinigand» in Wimmis wurde am 19. Februar 2012 ein toter Säugling gefunden.
Auf der Abfalldeponie «Steinigand» in Wimmis wurde am 19. Februar 2012 ein toter Säugling gefunden.
Keystone
Ob das kleine Mädchen, das am 19. Februar hier in Wimmis gefunden wurde, schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen und wird untersucht.
Ob das kleine Mädchen, das am 19. Februar hier in Wimmis gefunden wurde, schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen und wird untersucht.
Keystone
Die Ermittlungen dauern weiter an.
Die Ermittlungen dauern weiter an.
Keystone
1 / 5

Die Ermittlungen laufen weiter. Die Todesursache des Mädchens steht nach wie vor nicht fest. «Es ist nicht klar, ob das Mädchen tot oder lebendig geboren wurde», sagte Michael Fichter, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern, am Mittwoch auf Anfrage. Das Institut für Rechtsmedizin führt die Ermittlungen zur Todesursache durch. Laut Fichter ist aber nicht klar, ob die Ursache überhaupt herausgefunden werden kann.

Nach ersten Einschätzungen der Rechtsmediziner war der Säugling bereits seit mehreren Tagen, wenn nicht sogar Wochen tot. Persönliche Gegenstände wie Decken oder Kleidung fand die Polizei nicht vor.

Mädchen soll nicht anonym beerdigt werden

Die Ermittler schliessen nicht aus, dass der tote Säugling im Zusammenhang mit einer Anlieferung zum Entsorgungshof in Wimmis gelangt ist, wie Fichter weiter sagte. Deshalb hoffe die Polizei nun auf Hinweise aus einem grösserem Umkreis und nicht nur aus der Region Wimmis selbst.

Die Polizei wolle alles dran setzen, damit das Mädchen nicht anonym beerdigt werden müsse, sagte Fichter. Die Leiche war am Sonntag auf einer Abfalldeponie in Wimmis entdeckt worden. Die Mutter des Kindes oder Angehörige haben sich bislang nicht gemeldet.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch