Zum Hauptinhalt springen

Touristiker richten den Fokus auf die Vermarktung

Zwei Millionen Franken hat Gstaad Saanenland Tourismus im vergangenen Geschäftsjahr für Marketingaktivitäten eingesetzt. Trotz rückgängiger Übernachtungszahlen konnte ein positiver Rechnungsabschluss präsentiert werden.

Eine Kooperation mit YB, neue Nostalgieposter, Werbung in den neuen Märkten China, Indien, Brasilien und Golfstaaten, Medienreisen oder die Präsentation des Imagefilms an diversen Anlässen: Gstaad Saanenland Tourismus (GST) hat im Geschäftsjahr 2011/2012 seine Marketingaktivitäten ausgebaut. «Dank den zusätzlichen Mittel aus dem Marketing-push der Gemeinden konnten wir insgesamt zwei Millionen Franken investieren», erklärte GST-Direktor Martin Bachofner an der gut besuchten Generalversammlung im Gstaad Palace. Nebenbei: Diese Summe empfiehlt die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern als Mindestmarketingbudget für eine selbstständige Destination. Im genannten Marketingpush unterstützen die Gemeinden Gsteig, Lauenen, Saanen und Zweisimmen die Tätigkeiten im Vermarktungsbereich mit unterschiedlichen Beiträgen auf drei Jahre befristet.

Schwarze Zahlen geschrieben

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.