Zum Hauptinhalt springen

Uetendorf will wachsen, ohne Kulturland zu opfern

Die Gemeinde Uetendorf will in den nächsten 25 Jahren um 500 Personen wachsen, ohne Kulturland einzuzonen. Ab heute können sich die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens zur Revision der Ortsplanung äussern.

Dieses Ackerland bleibt auch nach der Ortsplanungsrevision erhalten.
Dieses Ackerland bleibt auch nach der Ortsplanungsrevision erhalten.
Manuel Berger

Wie alle anderen Gemeinden ist auch Uetendorf zum Wachstum verdammt. Weil der einzelne Mensch immer mehr Wohnraum beansprucht, drohen die Bevölkerungszahl und damit die Steuereinnahmen zurückzugehen, wenn keine neuen Häuser gebaut werden. «Für die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde ist ein gewisses Wachstum am Dienstag vor den Medien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.