Zum Hauptinhalt springen

Umdenken nach der Brandnacht

Nach dem verheerenden Dorfbrand in Oberhofen vor 150 Jahren erlebte die Schweizerische Mobiliar-Versicherungs-Gesellschaft grossen Zulauf.

73 Gebäude brannten in Oberhofen in der Nacht vom 26. auf den 27. Juni 1864 bis auf die Grundmauern nieder.
73 Gebäude brannten in Oberhofen in der Nacht vom 26. auf den 27. Juni 1864 bis auf die Grundmauern nieder.
zvg/Verlag Krebser Thun

Zumindest für die Versicherungen hatte der Dorfbrand in Oberhofen vom 26. Juni 1864, der 73 Gebäude zerstörte und 105 Familien Hab und Gut raubte, positive Folgen. Er bescherte der Schweizerischen Mobiliar-Versicherungs-Gesellschaft des Amtes Thun regen Zulauf: «Seit dem Brand in Oberhofen wurden von den Agenten für die Summe von Fr. 254'428 neue Versicherungen aufgenommen», war dem Thuner Blatt am 3. August 1864 zu entnehmen.

Nach der Brandkatastrophe erlebte Oberhofen eine Welle der Solidarität. Sogenannte Liebesgaben begannen einzutreffen, nicht nur aus der Umgebung, sondern aus der ganzen Schweiz. Was in Thun vor 150 Jahren sonst für Schlagzeilen sorgte:

3.8.1864 Lebensmittelpreise in Thun. Fleisch per Pfd.: Rind Fr. –.55, Ochs –.55, Kalb –.50, Schaf –.55. Anken in Ballen à 1 Pfd. Fr. –.90 bis –.95. Kartoffeln per Zentner 4.00 bis 4.50. 11 bis 12 Eier für 60 Cts.

6.8.1864 Die mit dem 1. August dieses Jahres verfallene Taxe für die in der Einwohnergemeinde Thun befindlichen Hunde kann bis Ende dieses Monates jeweils von 12 bis 2 Uhr in der Wohnung des bestellten Aufsehers, Gemeindeweibel Müller im Rathaus, gegen Quittung und neues Zeichen bezahlt werden.

13.8.1864 Die Anwesenheit fremder Reisender ist seit mehreren Wochen sehr gross. Sämtliche Gebäulichkeiten des Etablissements Bellevue strotzen vor Leuten vieler Nationen. Sogar bedeutende Familien opulenter Spanier machen da längeren Aufenthalt. An Russen ist ebenfalls kein Mangel. Die russische Grossfürstin von Leuchtenberg hielt sich hier auf, und Feldmarschall Graf Wrangel wohnte einige Tage in der Chartreuse.

13.8.1864 Zur Beachtung. Auf die zahlreich uns zugegangenen Anfragen von auswärts haben wir wiederholt darauf hinzuweisen, dass wir nur den Herren künftig Auskunft erteilen können, welche die vorgeschriebene Gebühr von 15 Cts. für Auskunft und Briefschreibgebühr in Briefmarken beilegen. Die Expedition des Thunerblattes.

17.8.1864 Jungfernlaufet und Tanz beim Zollhaus an der Allmend, falls das Wetter günstig. Sonntag, den 21. August. Hodel, Wirt.

17.8.1864 Die Statuten der Gesellschaft, welche die Etablissements des Hotels Bellevue hier aufgekauft hat, sind im Amtsblatt veröffentlicht. Die Dauer der Gesellschaft ist zwanzig Jahre, vom 1. Mai 1864 hinweg. Das Aktienkapital beläuft sich auf Fr. 500'000 in 100 Aktien à Fr. 5000.

20.8.1864 Vor einigen Tagen stieg hier im Gasthof Bellevue der Erzherzog Albrecht, Bruder des Kaisers von Österreich, mit bedeutendem Gefolge ab.

20.8.1864 Bei Gebrüder Vogt in Thun sind angelangt aus Gesundheitskrepp verfertigte Unterkleider als Hemden, Jacken, Beinkleider (für Herren und Damen), Reisehemden, Tücher zum Frottieren etc.

24.8.1864 Es wird gefordert, behördlich gegen den überhandnehmenden Fischfrevel vorzugehen. Bereits muss für die fremden Reisenden Fisch aus dem Genfer- und dem Constanzersee herangeschafft werden.

27.8.1864 Am letzten Donnerstag sind der Prinz und die Prinzessin Friedrich der Niederlande mit zahlreichem Gefolge im «Bellevue» abgestiegen. Dieselben verreisten gestern Nachmittag mit einem Extraschiff nach Interlaken. Man erwartet hier auch die verwitwete Königin von Württemberg.27.8.1864 Angebote auf gereinigtes Tannenharz nimmt schriftlich als freie Anmeldung unter A.B. die Expedition des Blattes entgegen.31.8.1864 Auch in den zurzeit stattfindenden Assisen-Gerichtsverhandlungen in Thun kommen wieder allerlei Räubereien, Diebereien, Gaunereien und Betrügereien zur Sprache.

Quelle: Stadtarchiv Thun

Thuner Tagblatt/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch