Zum Hauptinhalt springen

Verregneter Sommer vermiest vielen Bauern die Ernte

Zu den Verlierern des viel zu nassen Sommers gehören insbesondere die Bauern. Der Besuch von zwei Betrieben in der Region Thun zeigt, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben.

Futter- statt Brotweizen: Dieser Weizen im Uetendorfer Entenried hätte bereits Ende Juli geerntet werden müssen. Nun taugt er höchstens noch als Futtermittel.
Futter- statt Brotweizen: Dieser Weizen im Uetendorfer Entenried hätte bereits Ende Juli geerntet werden müssen. Nun taugt er höchstens noch als Futtermittel.
Manuel Berger

Das Klimabulletin von Meteo Schweiz zum Monat Juli bestätigt mit eindrücklichen Zahlen und Fakten, was wohl die meisten in den letzten Wochen subjektiv wahrgenommen haben: Der Juli 2014 war viel zu nass. Es fiel aber nicht bloss mehr Regen als im statistischen Durchschnitt, es gab sogar Rekordniederschlagssummen. An zahlreichen Messstationen in der gesamten Schweiz wurden Höchstwerte gemessen. In Thun fielen im Juli insgesamt über 300 Liter Regen pro Quadratmeter. Diese Menge entspricht mehr als dem Doppelten des langjährigen Mittels.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.