Zum Hauptinhalt springen

Verschwindet das Moorhüttli?

Soll das Moorhüttli ersatzlos abgebrochen und ein Teil des mittleren Wengibodenweges verlegt oder aufgehoben werden? Der Gemeinderat von Lauterbrunnen lässt am 20. November konsultativ abstimmen.

Dieses Haus, von den Einheimischen Moorhüttli genannt, steht vor einer ungewissen Zukunft.
Dieses Haus, von den Einheimischen Moorhüttli genannt, steht vor einer ungewissen Zukunft.
Ferdinand Waespe

Die ältesten Einheimischen von Wengen erinnern sich an das Ehepaar Stähli und ihre Schnitzereien – im Stählihüttli. In diesem Pavillon im Besitz des Palace-Hotels verkauften nach dem Zweiten Weltkrieg André Duforêt aus Brienz und hernach Hans Moor aus Meiringen ihre Souvenirs. Später hiess das markante kleine Haus gegenüber dem Bernerhof auch Chez Beatrice, Hüttli sowie Foxy Fashion, und im Obergeschoss mietete sich die Privatskischule ein. Dank einer achtköpfigen weitsichtigen «Interessengemeinschaft zur Erhaltung des Wengibodens» gehört das rund 100-jährige Moorhüttli seit 1979 der Einwohnergemeinde Lauterbrunnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.