Zum Hauptinhalt springen

Vor 100 Jahren ans Bahnnetz angeschlossen

An der Lenk im Berner Oberland wird dieses Wochenende das hundertjährige Bestehen der Bahnlinie gefeiert. Der Ort wurde im Jahr 1912 ans Netz der Montreux-Oberland-Bahn (MOB) angeschlossen.

Die Eröffnung der Bahn zur Lenk vor 100 Jahren.
Die Eröffnung der Bahn zur Lenk vor 100 Jahren.
zvg

Das Wetter an jenem 8. Juni 1912 war offenbar nicht gerade in Festlaune, als der erste Zug im Bahnhof an der Lenk einfuhr. Dies jedenfalls legt eine alte Fotografie nahe, die die Gemeinde auf ihrer Homepage publiziert hat.

Erwartet wurde der festlich bekränzte Zug von einer Schar elegant gekleideter Damen und Herren, fast alle mit Regenschirmen bewehrt. Auf den Balkonen der beflaggten Häuser drängten sich Schaulustige.

Die Lenk war schon damals ein Ferienort. Wie vielerorts im Berner Oberland hatten die Engländer die touristischen Aktivitäten in dem Bergtal mitbegründet. Ab 1865 verkehrten Postkurse an die Lenk.

Mit der 13 Kilometer langen Schmalspur-Verbindung nach Zweisimmen konnte die Lenk an das Netz der Montreux-Oberland-Bahn (MOB) angeschlossen werden. Diese verband den Genfersee mit dem Berner Oberland. Von Zweisimmen aus konnten Reisende auch mit der damaligen Simmentalbahn Richtung Spiez fahren. Von dort gab es Anschlüsse Richtung Thun und Bern.

Starke Impulse für die touristische Entwicklung

Der Bahnanschluss verlieh der touristischen Entwicklung an der Lenk starke Impulse. Heute gehört der Ort zu den wichtigen Tourismusdestinationen im Berner Oberland. Die Lenk weist im Kanton Bern mit rund 60 Prozent den höchsten Anteil an Zweiwohnungen auf.

An der Lenk wird dieses Wochenende das Bahn-Jubiläum ausgiebig gefeiert mit Dampf- und Nostalgiezügen, Postkutschenfahrten, einer Modellbahnausstellung und viel Musik und Geselligkeit.

Die Montreux-Oberland Bahn (MOB) verkehrt seit 1905 zwischen Montreux am Genfersee und Zweisimmen. Unter dem Namen Golden Pass wird heute die Strecke von Montreux nach Zweisimmen und von dort nach Interlaken und weiter nach Luzern vermarktet.

www.mob.ch

SDA/jek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch