Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen zweites Gesuch von Meyer Burger

Die Erfolgsfirma Meyer Burger spricht sich für den Standort Thun aus und will im Schoren einen neuen Hauptsitz bauen. Doch auch das zweite Baugesuch passt nicht allen: Sieben Einsprachen gingen ein.

Ambitioniertes Neubauprojekt: So soll der neue Hauptsitz von Meyer Burger an der Schorenstrasse (vorne) dereinst aussehen.
Ambitioniertes Neubauprojekt: So soll der neue Hauptsitz von Meyer Burger an der Schorenstrasse (vorne) dereinst aussehen.
zvg/Meyer Burger

Der geplante Neubau an der Schorenstrasse ist für Meyer Burger ein Bekenntnis zu Thun – und die Stadt möchte die Firma, die mit Spezialsägen für die Solarindustrie Furore macht, mit offenen Armen empfangen und ihr das Land im Schoren im Baurecht abgeben. Das freut allerdings nicht alle: Gegen das Baugesuch für die erste Etappe des Projekts mit Produktionshalle und Bürokopfbau wurden sieben Einsprachen eingereicht (wir berichteten). Jetzt ist auch die Beschwerdefrist beim zweiten Gesuch für den Forschungs-und Entwicklungsteil abgelaufen. Auch hier gingen sieben Einsprachen beim Regierungsstatthalteramt ein, wie Stephan Zingg, Bereichsleiter Gewerbe- und Gemeindeaufsicht, auf Anfrage erklärte. Einige davon sind Kollektiveinsprachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.