Zum Hauptinhalt springen

Wilde Gerüchte um Verkauf des Gschwend-Areals

Die Überbauung des Gschwend-Areals in Steffisburg kommt nicht vom Fleck. Die betroffenen Grundeigentümer konnten bisher keinen gemeinsamen Nenner finden. Jetzt scheint es, als sei die grösste Parzelle verkauft worden.

Das Gschwend-Areal an der Unterdorfstrasse (am unteren Bildrand). Die grossen Hauptgebäude und die Parzelle auf der «Insel» zwischen Unterdorf- und Austrasse gehören der PA Beteiligungen AG, das Wohnhaus in der Bildmitte mit den Blechdächern auf den Nebenbauten einer privaten Einzelfirma. Die drei Wohnhäuser an der Austrasse gehören der Gemeinde.
Das Gschwend-Areal an der Unterdorfstrasse (am unteren Bildrand). Die grossen Hauptgebäude und die Parzelle auf der «Insel» zwischen Unterdorf- und Austrasse gehören der PA Beteiligungen AG, das Wohnhaus in der Bildmitte mit den Blechdächern auf den Nebenbauten einer privaten Einzelfirma. Die drei Wohnhäuser an der Austrasse gehören der Gemeinde.
Christoph Gerber

Nutzungsstudien im Frühjahr 2012, eine Volksabstimmung Mitte 2013 und ein konkretes Bauprojekt Mitte 2014: Das ist der Fahrplan für die Überbauung des Gschwend-Areals, welchen Steffisburgs Gemeindepräsident Jürg Marti (SVP) und Hans-Peter Hadorn, Leiter der Abteilung Hochbau/Planung, im Frühjahr 2011 vorlegten. Mittlerweile ist klar: Dieser sportliche Fahrplan kann nicht umgesetzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.