Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben ein bisschen mehr Luft»

Obwohl der vereinseigene Papyrus-Hunter wegen Unterhaltsarbeiten dieses Jahr im Hangar blieb: Die Hunter dominierten am Samstag das Obersimmental.

Hunter-Jets im Formationsflug über dem Flugplatz St.Stephan.
Hunter-Jets im Formationsflug über dem Flugplatz St.Stephan.
Markus Hubacher

Die eleganten Formen und heulenden Triebwerke der alten Kampfflugzeuge gehören im Obersimmental noch heute dazu, obwohl sie schon lange nicht mehr aktiv Einsätze fliegen: Gleich drei Hunter und ein Vampire-Trainer waren am traditionellen Flugplatzfest auf dem Platz anzutreffen – neben anderen Maschinen. Das zeigt das grosse Engagement der Vereine und ihrer Mitglieder, wird es doch immer schwieriger, die über 50 Jahre alten Flugzeuge in flugfähigem Zustand zu halten. Beat Radelfinger, Präsident des Huntervereins Obersimmental, kann davon ein Lied singen: «Allein die Revision des Schleudersitzes unseres weissen Papyrus-Hunters kostet gegen 30'000 Franken. Auch ein moderner Transponder muss eingebaut werden, das sind nochmals über 20'000 Franken.» Das zehrt am Eigenkapital. Es erstaunt deshalb nicht, dass der Verein immer auf der Mitglieder- und Sponsorensuche ist. Der Vorstand schlug seinen Mitgliedern vor, den Jahresbeitrag von 20 Franken minimal um 5 Franken zu erhöhen. Schliesslich wurde dem Antrag aus der Versammlung zugestimmt, auf 30 Franken zu erhöhen. Radelfinger: «Das sind rund 12000 Franken pro Jahr zusätzlich. Das gibt uns ein bisschen Luft.»

Familiäres Fest

Und in die Luft gingen am Samstag etliche: sei es mit den Helikoptern, dem leuchtend gelben Bücker-Doppeldecker, der DC-3 oder sogar den Huntern oder dem Vampire-Trainer. Was das Flugplatzfest St.Stephan ausmacht, kam dieses Jahr ohne spezielles Programm besonders zur Geltung: Es ist keine Flugshow, sondern ein fast familiäres Fest – man kennt sich rund um die Piste. Bereits lohnt sich ein Blick ins nächste Jahr: Dann ist es 70 Jahre her, dass zum ersten Mal ein Flugzeug auf dem neu erstellten Reduit-Flugplatz St.Stephan landete. Was genau zu diesem kleinen Jubiläum geboten wird, ist noch nicht klar, jedenfalls werden historische Fotos, Pläne und (Erinnerungs-)Berichte über den Flugplatz St.Stephan gesucht – zudem auch über die anderen Oberländer Militärflugplätze Meiringen, Interlaken, Reichenbach, Frutigen, Zweisimmen und Saanen.

Kontakt: www.hunterverein.ch, Beat Radelfinger, Matten i. S., E-Mail: radelf@bluewin.ch

BO/hsf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch