Zum Hauptinhalt springen

Zweiter Anschlag: Jetzt setzt Kirche Kopfgeld für Vandalen aus

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr schlugen Vandalen in der Nacht auf den 16. Oktober bei der Kirche Spiez mehrere Fenster ein. Dabei entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken. Die Kirche hat ein Kopfgeld ausgesetzt.

Wieder wurden bei der Kirche Spiez Fenster mit Steinen eingeschlagen: Abwart Ueli Haldimann im Juni diesen Jahres vor einem kaputten Fenster.
Wieder wurden bei der Kirche Spiez Fenster mit Steinen eingeschlagen: Abwart Ueli Haldimann im Juni diesen Jahres vor einem kaputten Fenster.
Markus Hubacher

Mit grossen Steinen schlugen die unbekannten Täter auf der Ostseite der reformierten Kirche in Spiez vier grosse farbige Fenster ein. Dazu beschädigten sie auf der Westseite ein weiteres Fenster, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es entstand Sachschaden von mehreren 10'000 Franken.

Unbekannte hatten bereits in der Nacht auf den 6. Juni 2010 Fenster an der reformierten Kirche eingeschlagen. Ob die beiden Vandalenakte vom vergangenen Wochenende und vom vergangenen Juni in einem Zusammenhang stehen, wird untersucht. Bisher liegen zu den Tätern keine Erkenntnisse vor, teilt die Polizei mit. Die Reformierte Kirchgemeinde Spiez hat für Hinweise zu den Tätern eine Belohnung von 1000 Franken ausgesetzt.

Die evangelisch-reformierte Kirche Spiez steht in der Nähe des Gemeinschaftszentrums Lötschberg. Unten am See steht auch noch die Schlosskirche.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen: Telefon 033 227’61’12.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch