Zum Hauptinhalt springen

Zweitwohnungen: Sigriswil hat zu viele kalte Betten

Die Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative treffen Sigriswil hart. Damit der Anteil Zweitwohnungen von aktuell über 32 auf 20 Prozent gesenkt werden kann, braucht es rund 2200 Erstwohnungen.

Sigriswil soll ländlich bleiben: Das ist der Wunsch einer Mehrheit der Einwohner. So sagten 58 Prozent Ja zur Zweitwohnungsinitiative.
Sigriswil soll ländlich bleiben: Das ist der Wunsch einer Mehrheit der Einwohner. So sagten 58 Prozent Ja zur Zweitwohnungsinitiative.
Markus Hubacher

Die Zahlen sind beeindruckend. In der Gemeinde Sigriswil gibt es 3611 Wohnungen, davon sind 1163 Zweitwohnungen. Das entspricht einem Anteil von 32,21 Prozent. Dies bedeutet, dass nun so lange nur noch Erstwohnungen gebaut werden können, bis der Anteil Zweitwohnungen auf 20 Prozent gesunken ist.

In absoluten Zahlen ausgedrückt: Die nächsten rund 2200 Wohnungen, die in Sigriswil bewilligt und realisiert werden, müssen Erstwohnungen sein. Wird die aktuelle Bautätigkeit beibehalten, entspricht dies einer Zeitspanne von 25 Jahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.