Zum Hauptinhalt springen

Zweitwohnungsinitiative könnte Hotelzonen bedrohen

Rund 30 Hotels mit rund 2500 Betten gibt es in der Gemeinde. Um diese warmen Betten zu bewahren, existiert die Hotelzone. Jetzt könnte die Hotelzone durch die Zweitwohnungsinitiative bedroht sein.

Luzia Kunz
In der Hotelzone am östlichen Dorfrand entsteht wieder ein Hotel: Vorne die Hotelanlage Spitzhorn mit Restaurant und Wellnessbereich; hinten die Residenzen mit 17 Wohnungen.
In der Hotelzone am östlichen Dorfrand entsteht wieder ein Hotel: Vorne die Hotelanlage Spitzhorn mit Restaurant und Wellnessbereich; hinten die Residenzen mit 17 Wohnungen.
zvg

In einer Hotelzone darf nichts anderes gebaut werden als Hotels und hotelmässig bewirtschaftete Wohnungen (siehe Kasten rechts): Mit dieser vor Jahren eingeführten Zone (siehe Kasten links) kann die Gemeinde Saanen einem verlockenden Verkauf von Hotels zum Umbau in unbewirtschaftete Zweitwohnungen Einhalt gebieten. Darauf zielt auch die Zweitwohnungsinitiative ab. Doch in Artikel 3 Absatz 3 der Zweitwohnungsverordnung vom 22.August 2012 steht schwarz auf weiss, dass unter gewissen Bedingungen Hotelbauten in unbewirtschaftete Zweitwohnungen umgenutzt werden könnten: «Umnutzungen von Hotelbetrieben, die am 11.März 2012 bereits bestanden, sind () zulässig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen