Thun

237 Kandidierende kämpfen um Einzug in den Stadtrat

Thun237 Thunerinnen und Thuner kandidieren am 25. November für einen Sitz im 40-köpfigen Stadtrat. Für die grösste Spannung dürfte das Abschneiden der BDP sorgen.

Wie präsentiert sich der Thuner Stadtrat ab dem Jahr 2019? Die Wahlberechtigten entscheiden am 25. November über  die Zusammensetzung des Gremiums, das in letzter Zeit mit diversen Fraktionswechseln für Schlagzeilen sorgte.

Wie präsentiert sich der Thuner Stadtrat ab dem Jahr 2019? Die Wahlberechtigten entscheiden am 25. November über die Zusammensetzung des Gremiums, das in letzter Zeit mit diversen Fraktionswechseln für Schlagzeilen sorgte. Bild: Michael Gurtner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie setzt sich die Thuner Legislative ab 2019 zusammen? Die Antwort auf diese Frage geben die Thuner Stimmberechtigten am 25. November. Seit gestern ist nun bekannt, wer für einen Sitz im Stadtparlament infrage kommt.Bis zum Ablauf der Meldefrist für Wahlvorschläge am Montag um 16 Uhr haben sich 237 Personen gemeldet, die für die 40 Sitze im Stadtrat kandidieren.

Das sind 31 mehr als bei den Wahlen vor 4 Jahren. Von den bisherigen Stadtratsmitgliedern stellen sich 37 zur Wiederwahl. Patrick Graber und Andreas Zwahlen (beide SVP), sowie Sabine Kaufmann (SP) treten nicht mehr an. Insgesamt kandidieren 93 Frauen und 144 Männer um den Einzug in die Legislative, was einem Frauenanteil von 39,2 Prozent entspricht. Dieser hat damit erneut leicht zugenommen. Vor 4 Jahren lag er noch bei 36,4 Prozent.

Mehr Junge wollen ins Thuner Parlament

Was ausserdem auffällt, ist, dass im Vergleich zu den Vorjahren verhältnismässig mehr Junge in die Thuner Legislative drängen. Ein Blick auf die Listen zeigt: Nicht weniger als 48 Frauen und Männer, die 25-jährig oder jünger sind, möchten gerne Thuner Stadträtin oder Stadtrat werden. Dies entspricht rund einem Fünftel aller Kandidierenden. Gemäss Information der Stadtverwaltung ist dieser Anteil gar so hoch wie noch nie zuvor.

Dementsprechend gross sind auch die Altersunterschiede der Kandidaten: Jüngster Kandidat mit Jahrgang 2000 ist Raffael Reinhard (FDP), wohingegen der älteste, Eugen Bühlmann mit Jahrgang 1946, aus den Reihen der CVP kommt. Zwischen dem 18-Jährigen und seinem Konkurrenten liegen nicht weniger als 54 Jahre.

Insbesondere für die BDP dürften die Wahlen einen Tag der Wahrheit  darstellen.

Keine Überraschungen bei den Listen

Überraschungen sind auf den zwölf Listen keine zu finden. Ausnahmslos sind es die etablierten Parteien, die um die Gunst der Wählerschaft kämpfen. Einzig die Junge SP, die mit einer eigenen Liste antritt, ist derzeit nicht im Parlament vertreten.

Die grösste Anzahl an Kandidatinnen und Kandidaten stellen SP und Juso mit 60. Bei der CVP als kleinster Partei sind es 5 Kandidierende.

BDP: Rehabilitation oder Abstrafung?

Insbesondere für die BDP dürften die Wahlen einen Tag der Wahrheit darstellen. Die Partei startete 2015 mit fünf Stadtratsmitgliedern in die aktuelle Legislatur. Nach internen Querelen und dem Übertritt dreier Stadträte zur FDP beziehungsweise SVP in diesem Sommer verfügt die BDP aktuell nur noch über 2 Sitze im Stadtrat. Wird die bürgerliche Partei an das Ergebnis von 2014 anknüpfen können, oder wird sie zusätzlich von den Wählerinnen und Wählern abgestraft?

Doch nicht nur bei der BDP, auch ganz allgemein stellt sich die Frage, inwiefern die aktuellen Kräfteverhältnisse im Stadtrat durch die Wählerinnen und Wähler bestätigt werden. Derzeit verfügt die SVP mit 13 Sitzen über die grösste Fraktion, gefolgt von der SP mit 9 Vertreterinnen und Vertretern. Je 4 Sitze haben derzeit die FDP und die Grünen, 2 die BDP, die GLP, die EDU und die EVP. Je mit einem Mitglied im Stadtrat vertreten sind die CVP und die Jungen Grünen. Die GLP-, EDU-, EVP und CVP-Vertreter bilden dabei die Fraktion der ­Mitte.

Stapi-Kampfwahl bringt zusätzliche Brisanz

Wie gestern bekannt wurde, verspricht der Thuner Wahlkampf vor allem auf Gemeinderatsebene viel Spannung: So hat der Thuner Architekt Matthias Zellweger am Montag seine Kandidatur als Parteiloser für das Stadtpräsidentenamt eingereicht (siehe Ausgabe von gestern). Er tritt damit gegen dem amtierenden Raphael Lanz (SVP) an.

Von den 22  Gemeinderatskandidaten treten die meisten auch zur Stadtratswahl an.

Von den insgesamt 22 Gemeinderatskandidaten treten die meisten auch zur Stadtratswahl an. Ausnahmen sind die bisherigen Gemeinderäte Raphael Lanz, Roman Gimmel (beide SVP), Peter Siegenthaler (SP) und Konrad Hädener (CVP) sowie die neu für die Exekutive kandidierenden Su­zanne Albrecht Wyss (Grüne) und Matthias Zellweger (parteilos). Sie alle sind auf keiner Stadtratsliste zu finden. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 11.09.2018, 20:53 Uhr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für den Thuner Stadtrat im Überblick

SVP: Aegerter Peter (bisher), Borter Valentin (bisher), Deriaz Philipp (bisher), Kleiner Alain (bisher), Klossner Barbara (bisher), Lanz Serge (bisher), Salzmann Eveline (bisher), Schenk Daniel (bisher), Schertenleib Reto (bisher), Schlatter Carlo (bisher), Weber Daniela (bisher), Bieri Thomas, Käppeli Thomas, Lauener Christoph, Waldspurger Daniel, Berger Mathias, Graf Sonja, Hirt Severin, Jaun Markus, Marggi Martin, Pauchard Iris, Pauchard René, Ritter Alfred, Seiler Marco, von Allmen Tobias.

SP Frauen: Kropf Alice (bisher), Ali-Oesch Katharina (bisher), Krishnanantham Darshikka (bisher), Schwander Margrit, Klopfenstein Christine, Vuille Vera Maria, Schluchter Olivia, Lehmann Sabine, Wirth Michèle, Sameli Barbara, Baldinini Yvonne, Loosli Beatrice, Michel Denise, Siegenthaler Nina, Gosteli Andrea, Fehr Joline, Oesch Bartlome Marianna, Krebs Monika, Graber Marlene, Nappey Romy.

BDP: Huber Notter Daniela (bisher), Werren Simon (bisher), Aebersold Susanna, Afshar Eshrat, Bürki Thomas Martin, Feller Christian, Haueter Fritz, Hoxha Ilir, Müller Mike, Müller-Hess Daniela, Notter Peter, Pitteloud Astrid, Pitteloud Eric, Reist Astrick, Vannini Reto, Wyss Julia, Wyss Ronald.

Grüne: de Meuron Andrea (bisher), Hiltpold Thomas (bisher), Gugger Roman (bisher), Weber Till (bisher), Kestenholz Reto (bisher), Graf Seraina, Strub Rebekka, Wanger Anna, Zaugg Sarah, Marbach Michelle, Barben Marc, Klaus Martin, Hostettler Alwin, Allgaier Udo, Ambühl Hansjürg (Johann Georg), Brunner Anna, Feller Marlen, Külling Lukas, Lütolf Sabine, Lutz Maier Christina, Mutzner Mario, Oesch Lisa, Rudolf Thomas, Schuster Gerhard, Steiner Regina, Trachsel Cécile, Wasser Nina.

FDP: Aellig Hanspeter (bisher), Ernst Susanna (bisher), Schlapbach Claude (bisher), van Wijk Markus (bisher), Abplanalp Cédric, Aellig Jaques, Aellig René, Cadisch Christian, Grossenbacher Nicolas, Lehmann Rickli Barbara, Meyer Christoph Andreas, Reinhard Carlos, Reinhard Raffael, Reist Helen, Rickli-Lehmann Markus, Schilling Christian Urban, Schönholzer Martin, Stalder Janic, Vogt Beat, Weber Michel.

EVP: Baumann-Fuchs Jonas (bisher), Gygax-Wymann Susanne (bisher), Badertscher Simon, Bula Katharina, Aerni Markus Felix, Hählen Raphael, Beutler-Hohenberger Melanie, Gygax Micha, Hurni Petra, Jost Denise, Künzler Cornelia, La Rosa Christina, Lüthi Andreas, Sommer Damaris, Oesch Simon, Zaugg Daniel, Zwygart Elisabeth, Aerni Rosmarie, Kiener Gabriel, Wittwer Christian, Zimmermann-Reusser Elisabeth, Huber Matthias, Badertscher Theres, Seiler-Schüpbach Susanne, Gygax Beat, Lüthi Damaris, Wenger Andreas, Kromah Anita.

GLP: Krenger Nicole (bisher), Kübli Andreas (bisher), Rosenberg Thomas, Fischer Norbert, Nistelberger Thomas, Schneiter Pascal Kilian,

Boesch Claudia, Kummer Raffael, Luginbühl Pascal, Glauser Robin, McGarty Michael Simon, Widmer Jeannine, Kübli Leandro Matteo Mike, Abplanalp Cornelia, Glauser Nicolas, Jost Michael, Schweizer Martin, Kübli Sarah, Abächerli Florentin, Degen Cyril André, Birnbaumer Simon, Truninger Patrick, Nistelberger Werner.

EDU: Locher Manfred (bisher), Schneiter Verena (bisher), Bieri Fredy, Bieri Lukas, Brüderli Bruno, Colella Christa, Colella Tiziano, Gerber Daniel, Huggler Tina, Locher Simon, Meier Richard, Plattner Michael, Remund Franziska, Voramwald Marcel, Waber Mirjam, Wyss Daniel, Kyburz Asya, Kyburz Daniel, Eggenberg Andreas, Blasimann Michael.

CVP: Studerus Alois (bisher), Bühlmann Eugen, Kaufmann Florian, Zimmermann Angelika, Zimmermann Armin.

Junge Grüne: Weber Cloe, Aegerter Jonas, Jaccard Solange Fleur Elodie, Gugger Rasha, Breitenstein Olivia, Kušlys Julia Sophia, Grieb Aline Maria, Wong Chun Fatt, Hostettler Leila, Vaucher Lucy, Graf Flurina, Zbinden Lee Francis.

Junge SP:
Jaccard Manon, Wälten Remo, Schnell Mirjam, Domeyer Claudius, Frei Momo, Shala Arbër, Wüthrich Ramona, Zeller Alexander, Stauffer Salome, Spring Christoph, Vadivelu Biremiga, Kaufmann Josua, Baumann Johanna, Frank Matthias, Rufener Rahel Raphaela, Bruni Nicola, Niggeler Claudia, Wenger Patrick, Schuster Aljoscha, Zwahlen Christian.

SP Männer: Schori Franz (bisher), Allemann Martin (bisher), Christen Adrian (bisher), Bühlmann Samuel (bisher), von Allmen Martin (bisher), Moser René, Jaggi Oliver, Hadorn Martin, Bührer Jürg, Schenk Christoph, Müller Thomas, Haldimann Beat, Weidmann Jörg, Sieber Markus, Röthlisberger Michael, Weber Philipp, Schefer Niklaus, Ziegler Roland, Schranz Rolf, Kämpf Adrian.

Artikel zum Thema

«Lanz ist ein Verwalter, ich bin ein Gestalter»

Thun Im Interview erklärt Stadtpräsidentskandidat Matthias Zellweger, weshalb er sich Wahlchancen ausrechnet und was er in der Thuner Politik ändern möchte. Mehr...

Heisser Politherbst

Der Kommentar von Stefan Geissbühler zur überraschenden Stapi-Kandidatur von Matthias Zellweger. Mehr...

Zellweger fordert Stadtpräsident Lanz heraus

Thun Der Thuner Wahlkampf ist ­definitiv lanciert: Am Montag gab Architekt Matthias Zellweger bekannt, dass er als parteiloser Kandidat gegen Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) antritt. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Unsinniges Influencer-Bashing

Geldblog So profitieren Sie bei der Pensionierung doppelt

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...