50 Feuerwehrleute löschten Brand in Wohnhaus

Oberhofen

Ein Grossaufgebot von drei Feuerwehren rückte am Sonntagabend zu einem Brand in Oberhofen aus. Die Einsatzkräfte hatten das Feuer rasch unter Kontrolle. Zwei Feuerwehrleute holten sich womöglich eine Rauchgasvergiftung.

In diesem Haus an der Unteren Stadelstrasse in Oberhofen hat es am Sonntagabend gebrannt. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar.

In diesem Haus an der Unteren Stadelstrasse in Oberhofen hat es am Sonntagabend gebrannt. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar.

(Bild: Gabriel Berger)

Am Morgen danach deutet nicht mehr viel auf das Feuer vom Vorabend hin: Im Quartier riecht es noch ein wenig nach Rauch; auf dem Dach des betroffenen Wohnhauses liegen mehrere Dutzend beschädigte Ziegel aufgestapelt. Tags zuvor war hier, an der Unteren Stadelstrasse in Oberhofen, ein Brand ausgebrochen.

Am Sonntagabend gegen 19.20 Uhr ging der Alarm bei der Polizei ein. «Die umgehend ausgerückten Einsatzkräfte stellten vor Ort eine starke Rauchentwicklung fest und konnten den Brand im Bereich des Gebäudedachs lokalisieren», teilten die Kantonspolizei Bern und das Regierungsstatthalteramt Thun am Montagmorgen mit.Die Einsatzkräfte trafen mit einem Grossaufgebot am Brandplatz ein.

«Den rund 50 Angehörigen der Feuerwehren Oberhofen, Hilterfingen und Thun gelang es, das Feuer rasch unter Kontrolle zu bringen und in der Folge zu löschen», stand in der Mitteilung. Im Rahmen des Einsatzes hätten zwei Feuerwehrleute wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung durch ein Ambulanzteam vor Ort medizinisch betreut werden müssen.

Menschen kamen beim Brand keine zu Schaden. Das Haus ist derzeit aber unbewohnbar. «Für die Bewohner wurden mithilfe der Gemeinde Oberhofen private Unterbringungsmöglichkeiten gefunden», so die Polizei weiter. Während der Löscharbeiten mussten die Untere Stadelstrasse sowie der Alte Oberländerweg für zwei Stunden gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache sowie zur Höhe des Sachschadens sind im Gang.

mib/pkb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt