Zum Hauptinhalt springen

Adrian Stähli ist neuer Kommandant

An der Hauptübung der Feuerwehr Hilterfingen-Hünibach hat Hauptmann Jürg Straubhaar das Kommando an Adrian Stähli übergeben.

Jürg Straubhaar (l.) überreicht seinem Nachfolger Adrian Stähli die Gemeindefahne.
Jürg Straubhaar (l.) überreicht seinem Nachfolger Adrian Stähli die Gemeindefahne.
Christian Ibach

Die Hauptübung der Feuerwehr Hilterfingen-Hünibach begann am Freitag unter den kritischen Blicken von Feuerwehrinspektor Christoph Stulz mit einem überraschenden Einsatz beim Haus des Kommandanten Jürg Straubhaar an der Bällizgasse 1 in Hilterfingen.

Um drei Jugendliche vom Balkon des in Vollbrand stehenden Hauses zu retten, stand sogar die Autodrehleiter der Feuerwehr Thun im Einsatz. Die Feuerwehrleute hatten den Brand rasch unter Kontrolle und gelöscht, sodass anschliessend ins Feuerwehrmagazin in Hünibach disloziert werden konnte.

Gemeindefahne als Symbol

Nach dem Nachtessen folgte der Höhepunkt der Hauptübung: Jürg Straubhaar, welcher während 28 Jahren in der Feuerwehr Hilterfingen-Hünibach tätig war –davon 12 Jahre als Kommandant –, übergab das Kommando auf den 1. Januar 2019 hin an seinen bisherigen Stellvertreter Adrian Stähli und beförderte ihn zum Hauptmann. Mit der Übergabe einer Fahne der Gemeinde Hilterfingen vertraute er die Sicherheit in den Orten Hilterfingen und Hünibach seinem Nachfolger an.

Teamwork und Ehrlichkeit

Der 44-jährige Adrian Stähli, Maschineningenieur HTL bei den SBB, ist in Hilterfingen aufgewachsen, verheiratet und Vater von drei schulpflichtigen Kindern. Seine Feuerwehrlaufbahn absolvierte er bei der Feuerwehr Hilterfingen-Hünibach und diente sich vom Soldaten über den Zugführer zum Kommandanten hoch.

«Ich möchte die Feuerwehr möglichst offen und transparent führen. Dabei sollen Werte wie Teamwork, Fairness, Ehrlichkeit und Fehlerkultur einen grossen Stellenwert haben», erklärte er in seiner Antrittsrede. Stellvertretender Kommandant wird Christian Hirschi.

Für den scheidenden Feuerwehrkommandanten Jürg Straubhaar war die Verabschiedung durch den Gemeinderat Stefan von Allmen ein emotionaler Moment. Von Allmen verdankte den uneigennützigen, jahrelangen Dienst und hob die gute Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden besonders hervor.

Dies vor allem auch bei der Planung und Realisierung des neuen Feuerwehrmagazins und Werkhofes in Hünibach. Auch nach dem Ausscheiden aus der Feuerwehr Hilterfingen-Hünibach bleibt Jürg Straubhaar dem Feuerwehrwesen als Instruktor und stellvertretender Kreisfeuerwehrinspektor erhalten.

58 Einsätze heuer

Wie Jürg Straubhaar zudem erklärte, rückte die Feuerwehr in diesem Jahr bereits 58-mal aus, davon 27-mal wegen Bienen und Wespen. Er liess es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrangehörigen für ihre hervorragende Arbeit zu danken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch