Alle Bewohner haben eine Unterkunft

Steffisburg

Nach dem Brand am Ortbühlweg in Steffisburg läuft die Suche nach der Brandursache. Alle Bewohner haben eine Bleibe in der Nähe gefunden.

  • loading indicator

Nach dem Brand vom Montagabend in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg haben alle Personen, die in einer der drei betroffenen Wohnungen gelebt haben, eine Unterkunft gefunden. Gemäss Markus Trachsel, dem stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr Steffisburg regio, hat die nachbarschaftliche Hilfe «vorbildlich» funktioniert.

«Gemäss meinen Informationen haben alle eine Bleibe für längere Zeit gefunden», sagte er auf Anfrage.Die Feuerwehr beendete ihren Einsatz nach der nächtlichen Brandwache am Dienstagmorgen, um 8 Uhr, und übergab das Gebäude an die Kantonspolizei, die jetzt die Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens durchführt.

Es war kurz vor 17.20 Uhr am Montagabend, als bei der Polizei der Brand am Ortbühl gemeldet wurde. Rund 40 Angehörige der Feuerwehren Steffisburg und Thun fanden das Gebäude schon im Vollbrand vor, konnten den Brand aber rasch unter Kontrolle bringen. Von den Bewohnern wurde niemand verletzt; eine Katze, die sich ebenfalls im Haus befand, konnte nur noch tot geborgen werden.

3. Brand in gut 3 Monaten

Der Brand mitten im Wohnquartier weckte unschöne Erinnerungen an die Nacht auf den 27. Januar: Damals war im Flühli-Quartier in Steffisburg ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Dabei starb ein Kind. Die Tragödie löste eine grosse Welle der Betroffenheit im Dorf aus.

Die Sammlung der Geldspenden über das Konto bei der Raiffeisenbank Steffisburg, IBAN-Nr. CH69 8081 7000 0006 8643 3, lautend auf die Einwohnergemeinde 3612 Steffisburg (Vermerk «Brandfall Steffisburg»), ist noch bis zum 15. Mai geöffnet.

Nur gut einen Monat später, am 2. März, war auf der Lueg in Fahrni ein Bauernhaus in Brand geraten. Bei diesem kamen keine Menschen zu Schaden, aber für einige Tiere kam jede Hilfe zu spät. Die drei Brandplätze – am Weiergrabenweg in Steffisburg, an der Lueg in Fahrni und am Ortbühlweg in Steffisburg – liegen alle in einem Umkreis von rund 1,5 Kilometer Luftlinie.

(maz/gbs/rop)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt