Zum Hauptinhalt springen

Auf seinen Bildern gibt es Wolken

Die Ausstellung von Christoph Flück aus Spiez in der Thuner Galerie Rosengarten ist eine Fundgrube an Themen, Farben, Eindrücken und Stimmungen.

Der Künstler neben einem seiner Werke: Christoph Flück bei einem Bild mit einer Frühlingswiese.
Der Künstler neben einem seiner Werke: Christoph Flück bei einem Bild mit einer Frühlingswiese.
Margrit Kunz

Christoph Flücks Bilder lassen Motive erkennen, doch das ist bei seinen Bildern, die eher zum Ab­strakten hin neigen, gar nicht so wichtig. Denn die Stimmungen, die die Bilder erzeugen, machen die Ausstellung interessant und laden zum Verweilen ein. Grosse, helle Werke mit eingestreuten Blumen erzeugen Frühlingsgefühle.

Wald, gemalt nach Sonnenuntergang, erzeugt die Unschärfe der Tageszeit. Das Wasser lässt die Unendlichkeit erleben oder spiegelt Sonne und Wolken. Und dann sind da die Werke in leuchtenden Herbstfarben, die an bunte Wälder erinnern. Hauptthema des künstlerischen Schaffens von Christoph Flück ist die Natur mit den vier Elementen Wasser, Erde, Luft und Feuer.

Interpretieren erwünscht

So kann ein Bild Justistal oder Thunersee heissen, aber weil die Bilder eher abstrakt sind, ist die freie Interpretation erlaubt – man kann sich immer wieder eigene neue Räume erschliessen oder Erinnerungen an eigene Erlebnisse aufleben lassen. Flücks Bilder zeigen Rhythmus und Dynamik im Aufbau, jedoch ist es die Farbe, die die Werke so intensiv erlebbar macht.

«Ich habe auch eine Vorliebe für das Wetter, insbesondere für die Wolken», sagt Christoph Flück und meint damit, dass keines seiner Bilder einen wolkenlosen blauen Himmel zeigt. Flück reist oft in den Norden, nach Norwegen oder Schottland, wo er am liebsten das Meer erlebt. Seine Werke malt oder spachtelt er im Atelier in Ölfarbe. Nur Aquarelle entstehen vor Ort draussen in der Natur.

Christoph Flück ist in Schwanden bei Brienz geboren. Er studierte an der Schule für Gestaltung Zürich, an der Kunstgewerbeschule Bern und an der Académie de la Grande Chaumière in Paris. Seit 1996 lebt und arbeitet er in Spiez.

Die Ausstellung in der Galerie ­Rosengarten, Bälliz 64, Thun, dauert bis 4. März. Sie ist von Dienstag bis Freitag von 14–17 Uhr, am Samstag von 10–16 Uhr geöffnet. Der Künstler ist jeweils am Samstag an­wesend.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch