Zum Hauptinhalt springen

Bei der Zahl der Parkplätze gehen die Meinungen auseinander

Mehrere Parteien und Organisationen haben sich ihre Über­legungen zur Zukunft des Areals Freistatt gemacht. Während SVP und FDP den gemeinnützigen Wohnungsbau plafonieren wollen und genügend Parkplätze fordern, regen der VCS und die GLP eine autoreduzierte und energieeffiziente Siedlung an.

Wie gross sollen die EInstellhallen der Siedlung Freistatt erhalten? Darüber herrscht Uneinigkeit.
Wie gross sollen die EInstellhallen der Siedlung Freistatt erhalten? Darüber herrscht Uneinigkeit.
Markus Hubacher

Die Mitwirkung zur Zonenplanänderung für die Zone mit Planungspflicht (ZPP) Freistatt ist kürzlich zu Ende gegangen. Insgesamt 22 Parteien, Organisationen und Private haben sich daran beteiligt.

Obwohl die Ideen der Testplanungsteams durchaus gelobt werden, regen Teilnehmende der Mitwirkung diverse Änderungen an. So halten etwa die SVP und die FDP der Stadt Thun in ihrer gemeinsamen Eingabe fest, dass sie «ein Viertel des festgeschriebenen Nutzungsanteils für den gemeinnützigen Wohnungsbau als absolute Obergrenze» erachten – dies im Gegensatz zu den Planungsteams, die dafür mindestens ein Viertel der Wohnfläche vorsehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.