Zum Hauptinhalt springen

Bessere Sicht soll Unfälle auf gefährlichen Kreiseln verhindern

Der Thuner Gemeinderat hat knapp eine Viertelmillion Franken für Korrekturen an vier gefährlichen Kreiseln bewilligt. Farbige Markierungen und bessere Sichtweiten sollen die Sicherheit erhöhen.

Die Zahlen schreckten auf. Das Konsumentenmagazin «Saldo» wertete im Sommer 2016 Unfalldaten des Bundesamts für Strassen (Astra) aus. Dabei zeigte sich, dass sich die vier gefährlichsten Kreisel der Schweiz für Radfahrerinnen und -fahrer alle in Thun und Steffisburg befinden. Zwischen 2011 und 2015 hatten sich an diesen Verkehrsknoten 64 Velounfälle mit total 17 Schwerverletzten ereignet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.