Zum Hauptinhalt springen

Stadt macht Umfrage zur Sanierung des Strandbads

Der «Strämu» ist in die Jahre gekommen. Vor allem bei der Technik gibt es Erneuerungsbedarf. Die Strandbadbesucher können der Stadt bis Ende Juli Meinungen und Ideen in einer Umfrage mitteilen.

Der «Strämu» braucht eine Generalüberholung – Die Bevölkerung soll dabei mitreden können.
Der «Strämu» braucht eine Generalüberholung – Die Bevölkerung soll dabei mitreden können.
Patric Spahni

Im Frühjahr 2016 haben der Thuner Gemeinde- und der Stadtrat den Projektierungskredit für die Sanierung des Strandbads bewilligt. «Nun hat das Generalplanerteam die Planungsarbeiten für das Vorprojekt aufgenommen», teilte die Stadt gestern mit. Dieses Projekt soll bis im Herbst ausgearbeitet werden. Ein Grossteil der Planung betreffe die Badewassertechnik, die Badebecken und die sanitären Anlagen, da diese deutlich in die Jahre gekommen seien. Im Weiteren soll das Strandbad den heutigen Bedürfnissen der Badegäste angepasst werden.

Umfrage bei den Badegästen bis Ende Juli

Da das Strandbad ein wichtiger und beliebter Freizeitort für Thun und seine Umgebung darstellt, «ist die Partizipation der Bevölkerung ein zentraler Bestandteil des Projekts», schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung weiter. Nebst einem Workshop mit den Wassersportvereinen und den Schulen führt die Stadt deshalb bei den Badegästen und der ganzen Thuner Bevölkerung eine Umfrage über das Strandbad durch.

«Es ist wichtig, in der Planungsphase zu wissen, was den Gästen am Strandbad besonders gefällt. Aber auch, wo sie dies­bezüglich der Schuh drückt», sagt der zuständige Gemeinderat Roman Gimmel (SVP), Vorsteher der Direktion Bildung Sport Kultur. Bis Ende Juli haben die Besucherinnen und Besucher des «Strämu» sowie alle anderen Interessierten nun die Möglichkeit, ihre Meinung zu äussern – sei dies am Informationsstand im Strandbad oder via Website der Stadt Thun (vgl. Hinweis am Textende). Die Eingaben werden anschliessend durch das Projektleitungsteam ausgewertet.

Stadtrat entscheidetim Frühling 2017

Im Frühling 2017 soll das Bau­projekt dann dem Stadtrat vor­gelegt werden, der über den Ausführungskredit befinden wird. Die eigentliche Sanierung wird über mehrere Etappen in den Wintermonaten erfolgen, sodass im Sommer im Strandbad gebadet werden kann. «Im Jahr 1920 hat die Stadt Thun das Lachenareal übernommen und zur Badeanstalt umgebaut. Zum 100-Jahr-Jubiläum im Jahr 2020 soll der erneuerte ‹Strämu› wieder für die nächsten Jahrzehnte bereit sein», hält die Stadt abschliessend fest.

Interessierte können ihre Meinung und ihre Ideen online auf der Seite www.thun.ch/strandbadumfrage abgeben. Die Umfrage ist bis 31. Juli aufgeschaltet. Im Weiteren besteht die Möglichkeit, den Infostand im «Strämu» zu besuchen: am 25. Juni von 14 bis 16 Uhr und am 29. Juni von 15 bis 17 Uhr. Teilnehmende können mit etwas Glück 1×2 Jahresabos (Saison 2017) gewinnen. Auch der konstruktivste Beitrag gewinnt 2 Jahresabos (Saison 2017).

pd/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch