Zum Hauptinhalt springen

Bund investiert kräftig in Thuner Waffenplatz

Auf dem Thuner Waffenplatz sollen drei neue Ausbildungshallen entstehen. Der Bund investiert 84 Millionen Franken in das Projekt an der Allmendstrasse. Weitere Millionen sollen in einer zweiten Etappe fliessen.

Die Visualisierung zeigt, wie die Neubauten einst aussehen sollen. Visualisierung: PD/VBS
Die Visualisierung zeigt, wie die Neubauten einst aussehen sollen. Visualisierung: PD/VBS

Der Waffenplatz Thun kann dieses Jahr sein 200-jähriges Bestehen feiern. Rechtzeitig zur im August geplanten Feier soll die Sanierung der über 150 Jahre alten Hauptkaserne abgeschlossen werden.

Doch damit ist die Bautätigkeit nicht abgeschlossen: 2020 sollen die Arbeiten stadtauswärts an der Allmendstrasse im Abschnitt nach dem Kreisel mit der Dampfwalze weitergehen. Dort sind auf der Südseite auf dem Waffenplatzareal, wo sich heute Ausbildungsanlagen im freien Gelände befinden, Profile für drei neue Baukörper ausgesteckt. Dabei handelt es sich um Neubauten von Ausbildungshallen und -räumen mit harten Aussenflächen und Abstellplätzen für Fahrzeuge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.