Bypass: Es fehlt nur das i-Tüpfelchen

Der TT-Redaktor Marco Zysset über die Fertigstellung des Bypasses Thun-Nord.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Jahre Bauzeit statt fünf. 100 statt der 145 Millionen ausgegeben. Das ist Wahnsinn und überhaupt nicht das, was sich Steuerzahler gewohnt sind. Man mag trotz aller Freude ob des Millionensegens kritisch fragen, wie es passieren kann, dass Zeit- und Kostenplanung je rund ein Drittel danebenliegen. Dieses Geld wird an anderen Orten schmerzlich vermisst.

Man darf sich aber auch einfach freuen, dass der Bypass Thun-Nord nach langer und intensiver Planung reibungslos und günstig gebaut werden konnte. Das Tüpfelchen auf dem i wäre gewesen, wenn die Planer den Abschluss mit einem Fest hätten feiern lassen.

Ein Tag der offenen Strasse als Volksfest wäre mehr als ein verdientes Merci an die Bevölkerung gewesen. Für drei Jahre Leiden mit der Baustelle. Und ein Dank an die Büezer, welche den Jahrhundertbau in Rekordzeit realisiert haben.

Mail: m.zysset@bom.ch (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 09.11.2017, 10:07 Uhr

TT-Redaktor Marco Zysset.
Mail: m.zysset@bom.ch
Twitter: @_zysset (Bild: Marc Imboden)

Artikel zum Thema

Bypass Thun-Nord kostet ein Drittel weniger

Thun/Steffisburg Am Donnerstagabend rollt das erste Fahrzeug über die neue Aarequerung des Bypass Thun-Nord. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass das Jahrhundertbauwerk in der Endabrechnung rund ein Drittel weniger kosten wird als geplant. Mehr...

Wie aus dem Nichts ein grauer Koloss über die Aare wuchs

Zwei Jahre weniger lang als ursprünglich geplant dauerten die Bauarbeiten für den Bypass Thun-Nord. Wir blicken zurück auf die grössten Herausforderungen und die wichtigsten Meilensteine beim Bau des Jahrhundertprojekts. Mehr...

Nach über 60 Jahren hat Thun die neue Aarequerung

Thun Nach einer gut dreijährigen Bauzeit gibt der Kanton den Bypass Thun-Nord am Donnerstagabend für den Verkehr frei. Chronologie einer über 60-jährigen Odyssee aus dem Blick von erschienenen Medienberichten. Mehr...

Kommentare

Blogs

Tingler Das Alter als Wahl

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...