Oberwil

Christian Mathys’ vierter «Stögu»-Sieg

OberwilTagesbestzeit beim Stockhorn-Halbmarathon lief bereits zum vierten Mal der Seeländer Christian Mathys. Schnellste Frau war Vorjahressiegerin Petra Eggenschwiler. Dritte wurde die Steffisburgerin Christine Willi.

<b>Christian Mathys</b> als Erster kurz vor dem Ziel und damit Sieger des Stockhorn-Halbmarathons.

Christian Mathys als Erster kurz vor dem Ziel und damit Sieger des Stockhorn-Halbmarathons. Bild: Peter Russenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von Ehrenstarter Viktor Röthlin auf die Reise geschickt, machten sich rund fünfhundert Einzel­teilnehmer und zwanzig Startläufer der Zweierstaffeln auf den Weg zum Stockhorn. Der Stockhorn-Halbmarathon ist wegen seiner topografischen Einzigartigkeit ein pures Laufvergnügen. Bei Bergläufen geht es sonst in der Regel nur «obsi.».

Beim in Oberwil gestarteten Lauf auf das 2190 Meter hohe Stockhorn geht es 1724 Höhenmeter rauf und 371 Meter runter. Während der erste Abstieg Grueb auf einer Strasse erfolgt, ist der zweite Abstieg runter zum Vorderstockensee weniger gut begehbar. Tritt­sichere Athleten wie der frühere Elite-OL-Läufer Christian Ma­thys sind hier im Element.

Rekord verfehlt

Es sei dieses Jahr wegen des Gewitters rutschiger gewesen als auch schon, verriet der nunmehr vierfache Sieger. Dies und die eher schwüle Witterung dürfte wohl der Grund gewesen, dass der frühere Berglauf-Schweizer-Meister mit seiner Zeit von 1:46:53,1 Stunden Bruno Heubergers Streckenrekord von 1:43:23,1 weit verfehlt hat.

Da war der 30-jährige Swiss-Linienpilot 2015 mit seiner Zeit von 1:44:20,6 näher dran. Mit einem heissen Duell mit dem amtierenden Berglauf-Schweizer-Meister Jonathan Schmid wie beim Vogellisi-Berglauf 2016 ­wäre die Rekordmarke wohl zu knacken. Als Zweiter erschien 1:53 Minuten später Mekonen Tefera auf dem «Stögu.»

Der ­Afrikaner lief bereits beim Vo­gellisi-Berglauf vor Wochenfrist in die Top Five. Drittschnellster war Dominik Rölli aus Oberbalm. Der Gantrisch-Bike-Multisport-Athlet wurde in Köniz bei der Cross-Schweizer-Meisterschaft U-23-Dritter.

Im Gesamtklassement des GP Bern figurierte der 21-jährige Landwirt in 21. Position.

Grosser Vorsprung

Weit voraus und über 3:30 Minuten schneller als bei ihrem Sieg im Vorjahr, konnte Petra Eg­genschwiler den Siegesstrauss in Empfang nehmen. Der Geologin aus dem solothurnischen Langendorf ist nur sechs Tage nach ihrem Solosieg beim Vogellisi-Berglauf das Oberländer Double gelungen.

Petra Eggenschwiler siegte. Bild: Peter Russenberger

Die Läuferin, welche früher dem Swiss-Duathlon-Nationalkader angehörte, kam frisch auf dem Niedersimmentaler Aussichtsberg an. Gesamtzweite wurde die Stadtbernerin Melanie Friedli. Ultra-Running-Schweizer-Meisterin Andrea ­Huser überliess den dritten Platz der starken Steffisburgerin Christine Willi. Nur eine Woche nach den Strapazen bei ihrem Eiger-Ultra-Trail-Sieg nahm die erfolgreiche Polyausdauersportlerin zur aktiven Erholung und aus purer Freude am Laufen teil.

Die weltcuperprobte Biathletin Susi Meinen gewann mit ih­rem Bruder Kari, einem Skilangläufer, die Mixed-Staffel. OK-Präsident Simon Künzi als Vor­ausfahrer mit dem Bike und Ehefrau Sara, die als OK-Sekretärin am Lauf teilnahm, durften sich auch freuen.

Auch Stockhorn-Bahn-Betriebsleiter Alfred Schwarz freute sich, dass er seinen «Stögu» im strahlenden Sonnenschein präsentieren durfte.

Auszug aus der Rangliste Männer, Gesamt: 1. Christian Mathys, Bülach 1:46:53,1. 2. Mekonen Tefera, Herrenschwanden 1:48:46,1. 3. Dominik Rölli, Oberbalm 1:51:00,9. 4. Fikru Dadi, Winterthur 1:52:36,7. 5. David Senn, Bolligen 1:53:01,8. 6. Jakob Oswald, Plons 1:55:46,8. 7. Christian Hohl, Basel 1:58.16,1. 8. Timon Amstutz, Hindelbank 1:48:46,0. 9. Seney Amleson, 1:59:52,1. 10. Kai Zähringer, Basel 2:00:55,3.Frauen, gesamt: 1. Petra Eggenschwiler, Langendorf 2:07:02,2. 2. Melanie Friedli, Bern 2:15:03,1. 3. Christine Willi, Steffisburg 2:18:19,9. 4. Andrea Huser, Sigriswil, 2:18:28,3. 5. Rosmarie Büchi, Hofstetten 2:31:38,3. 6. Cornelia Roth, Thun 2:23:00,5. 7. Simone Aschwanden, Kriens 2:24:35,6. 8. Karen Gaard, Bern 2:25:31,6. 9. Kathrin Saner, Bern 2:26:55,9. 10. Sabine Stalder, Köniz 2:27:49,4. – Staffeln Männer: Marco Zimmermann/Fernando Albrecht, Visperterminen 2:06.01,2. – Frauen: Astrid Schmid/Barbara Baer, Kandersteg 2:36.37,6. – Mixed: 1. Susi Meinen/Karl Meinen, Boltigen 2:18:45,9. Alle Resultate unter: www.stockhorn-halbmarathon.ch. (Berner Oberländer)

Erstellt: 23.07.2017, 19:22 Uhr

Artikel zum Thema

Lauferlebnis pur aufs Stockhorn

Erlenbach Am Samstag findet der Stockhorn-Halbmarathon statt. Die Veranstalter und rund 200 Helferinnen und Helfer erwarten über 400 Wettkampfteilnehmer. Einsteiger können sich den Halbmarathon in der Zweierstaffel splitten. Mehr...

Mit 100 Km/h übers Eis

Stockhorn Extremsportler Ueli Kestenholz nutzt den zugefrorenen Hinterstockensee mit seinem Speedflyer als Schlitterpiste. Ein Video lässt das rasante Vergnügen hautnah miterleben. Mehr...

Strähl holt Rekord, Mathys das Triple

Stockhorn Die Langdistanzberglauf-Weltmeisterin Martina Strähl unterbot die Halbmarathon-Rekordmarke um fast 10 Minuten. Christian Mathys vermochte den Rekord bei den Herren nicht zu knacken, siegte aber zum dritten Mal in Folge. Die Oberländer hielten sich ansprechend. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...