Zum Hauptinhalt springen

«Die Mausefalle» als Theaterschmaus

Einer der grossen Krimiklassiker als Theaterleckerbissen bei der KGT: Am Freitag steigt «Die Mausefalle» von Agatha Christie.

«Die Mausefalle» wurde diesen Herbst auch in Zürich aufgeführt. Nun kommt das Stück nach Thun.
«Die Mausefalle» wurde diesen Herbst auch in Zürich aufgeführt. Nun kommt das Stück nach Thun.
Toni Suter

«Die Mausefalle» ist das Rekordstück schlechthin: Agatha Christies Dauerbrenner läuft seit mittlerweile 66 Jahren im Londoner Westend und ist damit das am längsten in Serie gespielte Theaterstück der Welt. Es wurde in 24 Sprachen übersetzt. Und jetzt kommt der Theaterleckerbissen auf Einladung der Kunstgesellschaft Thun (KGT) in den Schadausaal des KK Thun. Und zwar morgen Freitag, 7. Dezember, in einer Produktion des Theaters Kanton Zürich (TKZ).

Von der Umwelt abgeschnitten

Zum Inhalt: Das junge Ehepaar Molly und Giles Ralston eröffnet seine erste eigene Pension. Vier Gäste haben je ein Zimmer gebucht: der junge, etwas sonderbare Architekturstudent Christopher Wren, die strenge und altjüngferliche Mrs. Boyle, die distanzierte Miss Casewell und der pensionierte Offizier Major Metcalf.

Mr. Paravicini überschlägt sich in der Nacht mit seinem Auto in einer Schneewehe und findet ebenfalls in der Pension Unterschlupf. Der Schnee sorgt dafür, dass das Haus völlig von der Aussenwelt abgeschnitten wird.

Im Radio wird von einem Mord in London berichtet. Unerwartet trifft ein Sergeant ein, um zu ermitteln. Und plötzlich gibt es auch in der Pension eine Leiche. Schnell ist klar: Einer der Gäste muss der Mörder sein. Und noch mehr Menschen sollen sterben...

Das TKZ ist nach der «Affäre Rue de Lourcine» erneut in Thun zu Gast. Die gefragte Regisseurin Barbara-David Brüesch inszeniert. Sie gibt den Radiodurchsagen eine neue Bedeutung und verwandelt die Pension zunehmend in ein Geisterhaus. Mit Katharina von Bock, Andreas Storm, Stefan Lahr und Michael von Burg figurieren bekannte Namen auf dem Besetzungszettel. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch