Zum Hauptinhalt springen

«Ein wichtiges Puzzleteil»

Die neuesten Bücher, Papeterie, Geschenkboutique und Bürobedarf: Der neue Laden der Thuner Firma Krebser AG an der Aarmühlestrasse 35 bietet eine grosse Auswahl.

Monika Hartig
Das neue Ladenlokal der Thuner Firma Krebser AG an der Aarmühlestrasse 35 in Interlaken.
Das neue Ladenlokal der Thuner Firma Krebser AG an der Aarmühlestrasse 35 in Interlaken.
Monika Hartig

«Der Buchhandel ist ein wichtiges Puzzleteil im Angebotsmix von Interlaken. Ich finde das neue Geschäft sehr gut gelungen und gut, dass es sowohl auf Gäste als auch auf Einheimische aus­gerichtet ist», lobte Interlakens Gemeindepräsident Urs Graf.

An der offiziellen Eröffnung des neuen Geschäfts der Firma Krebser AG an der Aarmühlestrasse 35 standen am Donnerstagabend die geladenen Gäste dicht gedrängt. Zuvor konnten sie die neuen Räume besichtigen und einen Apéro riche geniessen.

Auf insgesamt über 120 Quadratmetern präsentiert das Kreb­ser-Team im Parterre die Geschenkboutique, Bücher aller Art, die Papeterie mit Luxusschreibgeräten und ein Ledermappensortiment der Firma Gallant.

Im Obergeschoss findet man das Büromaterial und den Kopierservice. «Wir können hier auch Papier binden, aus USB-Sticks drucken oder laminieren», so Filialleiter Martin Gafner, der seit vielen Jahren mit Judith Lüthi erfolgreich den Buchhandel führt.

«Hier können wir als kompakte Version und als echte Filiale der Krebser AG Thun auftreten.»

Louis Krebser

«Im bisherigen Geschäft am Höheweg, wo nur Bücher verkauft wurden, hat uns immer ­etwas gefehlt. Mit dem neuen Papeterieangebot ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen. Hier können wir als kompakte Version und als echte Filiale der Krebser AG Thun auftreten», sagte Louis Krebser, Vertreter der vierten Krebser-Generation.

Die Firma, die 2003 den Laden am Höheweg übernahm, kann heuer ihr 160-Jahr-Jubiläum ­feiern.

Wieso man im Zeitalter des Onlinehandels und der neuen Medien in einen Standort investiere, begründete der Geschäftsführer: «Es braucht einfach die Kombination von Internet und stationärem Geschäft, denn beides hat Vor- und Nachteile.»

Krebser sprach über seine Kinder, die derzeit «im Zeichen- und Bastelfieber» seien. Menschen hätten nun einmal das Bedürfnis nach Dingen, die sie anfassen könnten, und auch nach kreativem Handwerk, wie etwa der aktuelle Boom mit Mal­büchern für Erwachsene zeige.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch