Zum Hauptinhalt springen

Eine emotionale Angelegenheit

Tränen und viele Gefühle – aber nicht wegen der Niederlage: Gleich zwölf Spielerinnen laufen gegen Brühl ein letztes Mal zu Hause auf. Rotweiss Thun verliert 20:29.

Derniere: Yvonne Leuthold (Mitte) absolviert gegen Brühl ihr letztes Heimspiel, sie tritt zurück.
Derniere: Yvonne Leuthold (Mitte) absolviert gegen Brühl ihr letztes Heimspiel, sie tritt zurück.
Markus Grunder

Aderlass bei der einzigen Berner Frauenequipe in der höchsten Liga: Rotweiss Thun verabschiedete im letzten Heimspiel gleich zwölf Akteurinnen. Die Emotionen gaben mehr zu reden als die 20:29-Niederlage gegen den Tabellenleader Brühl St. Gallen.

«Bis zum 6:6 gefiel mir unsere Mannschaft und zu Beginn der zweiten Hälfte unsere Abwehrverhalten.» Die Physis gab laut Trainer Peter Bachmann im Spiel den Ausschlag für den Rekordmeister in einer Partie, in der es für beide Teams um nicht mehr viel ging: Rotweiss hatte sich den vierten Rang und damit die Europacupteilnahme längst gesichert, und Brühl konzentriert sich bereits auf den Playoff-Final gegen Spono Eagles. Die Thunerinnen kassierten dreizehn Treffer aus Tempogegenstössen!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.