Zum Hauptinhalt springen

Eine Leidensgeschichte, die auch keine ist

Das Sterben ist ein Tabuthema, obwohl jedem Menschen irgendwann die letzte Stunde schlägt. Der Tod hält sich dabei an kein Drehbuch, wie der Fall einer Thuner Rentnerin zeigt.

Irgendwann schlägt jedem die letzte Stunde.
Irgendwann schlägt jedem die letzte Stunde.
Patric Spahni

Die Leidensgeschichte der 68-jährigen Thunerin beginnt am 7. Oktober 2014. Wobei: Ist es überhaupt eine Leidensgeschichte? So klar die Frage ist, die Antwort ist es nicht. «Ich bin dankbar für die vielen schönen Momente», sagt sie, wenn sie an die letzten Monate zurückdenkt, «aber ich habe auch oft gehadert, sehr oft sogar.» Sie will ihre Geschichte erzählen – wenn auch anonym –, um anderen Mut zu machen. Und sie hegt die Hoffnung, dass es ihr bei der Verarbeitung hilft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.