Zum Hauptinhalt springen

Exklusive Billard-Stöcke made in Thun

In einer kleinen Manufaktur in Allmendingen entstehen exklusive Billardqueues. Zwei Männer mit der Leidenschaft fürs Billard und der Liebe zum Detail haben mit ihrer kleinen Firma noch viel vor.

Sie bieten Exklusivität: Marco Penta (l.) und Michelangelo Sorace wollen mit ihren Queues den Markt erobern.
Sie bieten Exklusivität: Marco Penta (l.) und Michelangelo Sorace wollen mit ihren Queues den Markt erobern.
zvg
Die Maschinen müssen exakt programmiert werden, damit sie auf den Millimeter genau arbeiten.
Die Maschinen müssen exakt programmiert werden, damit sie auf den Millimeter genau arbeiten.
zvg
Die Queues können mit exklusiven Verzierungen versehen werden. Je nach Material kann es ins Geld gehen.
Die Queues können mit exklusiven Verzierungen versehen werden. Je nach Material kann es ins Geld gehen.
zvg
1 / 3

Die zwei haben sich gefunden: Michelangelo Sorace ist der Tüftler, Marco Penta ist der Macher. Beide verbindet eine grosse Leidenschaft, jene zum Billard. Kennen gelernt haben sie sich vor vielen Jahren, irgendwo in einem verrauchten Saal, in welchem Billard gespielt wurde.

Beide waren Jungspunde, fasziniert vom Sport, durchaus talentiert. Sie waren zwar Konkurrenten, schätzten sich aber. Immer wieder kreuzten sich in der Vergangenheit ihre Wege. Einfach so, ohne Folgen. Bis letztes Jahr, als sie sich entschieden, gemeinsame Sache zu machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.